Rechtsgrundlagen

Maßgebliche Nationale Rechtsgrundlagen:

  • Bundesgesetz über die Bundesstatistik (Bundesstatistikgesetz 2000), BGBl  I Nr. 163/1999 vom 17. August 1999, idgF;
  • Leistungs- und Strukturstatistikverordnung, BGBl. II Nr. 428/2003 vom 16. September 2003, zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 74 /2019 vom 17. Mai 2019. Eine „konsolidierte Fassung dieser nationalen Durchführungsverordnung“ (PDF, 234KB) steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.

Maßgebliche EU-Rechtsgrundlagen:

  • Verordnung (EG) Nr. 295/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2008 über die strukturelle Unternehmensstatistik (Neufassung), ABl. L 97 vom 9. April 2008, S. 13, zuletzt geändert durch die Verordnung (EU) Nr. 446/2014 der Kommission vom 2. Mai 2014 (ABl. L 132 vom 3. Mai 2024, S. 13),
  • Verordnung (EG) Nr. 250/2009 der Kommission vom 11. März 2009 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 295/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Definitionen der Merkmale, das technische Format für die Datenübermittlung, die erforderlichen Doppelmeldungen gemäß NACE Rev. 1.1 und NACE Rev. 2 und die zuzulassenden Abweichungen bei der strukturellen Unternehmensstatistik (ABl. L 86 vom 31. März 2009, S. 1), geändert durch die Verordnung (EU) Nr. 519/2013 der Kommission vom 21. Februar 2013 (ABl. L 158 vom 10.06.2013, S. 74) sowie
  • Verordnung (EG) Nr. 251/2009 der Kommission vom 11. März 2009 zur Durchführung und Änderung der Verordnung (EG) Nr. 295/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die zu erstellenden Datenreihen für die strukturelle Unternehmensstatistik bzw. die nach der Überarbeitung der statistischen Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen (CPA) erforderlichen Anpassungen (ABl. L 86 vom 31. März 2009, S. 170), zuletzt geändert durch die Verordnung (EU) Nr. 446/2014 der Kommission vom 2. Mai 2014 (ABl. L 132 vom 03.05.2014, S. 13)