Rechtsgrundlagen

Die Notwendigkeit der Gütereinsatzerhebung und die darauf beruhende Bereitstellung von Daten über den Input von Gütern im Produktionsprozess wird rechtlich auf europäischer Ebene begründet durch

  • das System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (VGR) auf nationaler und regionaler Ebene in der Europäischen Union, basierend auf der Verordnung (EU) Nr. 549/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2013 (ABl. L 174 vom 26. Juni 2013, S. 1) sowie
  • die Verordnung (EG) Nr. 1099/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2008 über die Energiestatistik (ABl. Nr. 304 vom 14. November 2008, S. 1), zuletzt geändert durch die Verordnung (EU) Nr. 431 /2014 der Kommission vom 24. April 2014 (ABl. L 131 vom 1. Mai 2014, S. 1).

Als nationale Rechtsgrundlagen sind primär

  • das Bundesgesetz über die Bundesstatistik (Bundesstatistikgesetz 2000), BGBl. I Nr. 163/1999 vom 17. August 1999, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 111/2010 vom 30. Dezember 2010 sowie

die nationale Durchführungsverordnung in Form der

  • Gütereinsatzstatistik-Verordnung, BGBl. II Nr. 349/2003 vom 29. Juli 2003, geändert durch BGBl. II Nr. 132/2009 vom 6. Mai 2009.

zu nennen.