Erhebung Arbeitskräfteüberlassung gemäß  § 13 Abs. 4 Arbeitskräfteüberlassungsgesetz

Die Bundesanstalt Statistik Österreich wurde vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, mit der Erhebung gemäß Arbeitskräfteüberlassungsgesetz § 13 Abs. 4 (BGBl. Nr. 196/1988 idF. BGBl. I Nr. 98/2012) beauftragt.

Es besteht gemäß § 13 Abs. 5 AÜG Mitteilungspflicht für alle Unternehmen mit Gewerbeberechtigung „Arbeitskräfteüberlassung“. Die Unternehmen müssen Angaben zu sämtlichen Überlassungsepisoden im Zeitraum von 01.07.2018 bis 30.06.2019 tätigen, wobei die Übermittlung bis Ende September 2019 zu erfolgen hat.

Definition Überlassungsepisode

Die Überlassungsepisode einer Person ist ein in sich abgeschlossener Überlassungsvorgang an ein Unternehmen. Fehlzeiten (Krankheit, Urlaub, Zeitausgleich, etc.) oder vertragliche Änderungen (Wechsel des Kollektivvertrags, Änderungen im Stundenausmaß, etc.) führen zu keinem Ende der Überlassungsepisode.

Meldeart

Um die Abgabe der statistischen Meldungen so einfach wie möglich zu gestalten, steht die Möglichkeit einer elektronischen Meldung, der Webfragebogen eQuest auf der Internetseite portal.statistik.at zur Verfügung. Im eQuest können die Meldungen sowohl manuell eingetragen werden als auch durch den Upload einer vorgegebenen CSV-Datei in den Fragebogen hochgeladen werden.

Die Zugangsdaten werden den Mitteilungspflichtigen Unternehmen bis zum 30.07.2019 postalisch übermittelt.

Downloads

Wir bitten Sie, die folgenden Dokumente für die Erstellung der Meldung heranzuziehen.

Hinweis:

Die Beschreibung der Befragung zur Beschäftigung von aus dem EWR überlassenen Arbeitskräften gemäß § 13 Abs. 8 AÜG.

Kontakt:

Fragen zur Erhebung richten Sie bitte an: 
arbeitskraefteueberlassung@statistik.gv.at bzw.

Telefondienst Arbeitskräfteüberlassung  (MO-FR 9 bis 14 Uhr)  
Tel.: +43 (1) 71128 7600  
FAX: +43 (1) 71128 7445