Rechtsgrundlagen

Die Erhebung über betriebliche Weiterbildung (Continuing Vocational Training Survey, kurz „CVTS“) wird durchgeführt, um europaweit vergleichbare Daten über die Weiterbildungsstrategie und -aktivitäten der Unternehmen zu erhalten.

Ziel dieser Befragung ist es, Informationen darüber zu gewinnen, in welchem Umfang österreichische Unternehmen Weiterbildung betreiben und welche Strategien bzw. Ansprüche in Bezug auf betriebliche Weiterbildung von den Unternehmen verfolgt werden.

Diese Daten ermöglichen umfangreiche Analysen, die für Unternehmen und andere Entscheidungsträger eine wichtige Grundlage für wirtschaftliche und bildungspolitische Maßnahmen darstellen können. Von Interesse sind daher auch Angaben von Unternehmen, die nicht weiterbilden.

Hier sind jene EU-Verordnungen angeführt, auf denen die Erhebung basiert:

  • Verordnung (EG) Nr. 1552/2005 über die Statistik der betrieblichen Bildung, ABl. Nr. L 255 vom 30.09.2005 S. 1, idgF
  • Verordnung (EG) Nr. 198/2006 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1552/2005 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Statistik der betrieblichen Bildung, ABl. Nr. L 32 vom 04.02.2006 S. 15, idgF
  • Bundesstatistikgesetz 2000, BGBl. I Nr. 163/1999, idgF

Die Erhebung wird auf Grund der Verordnung (EG) Nr. 1552/2005 in Unternehmen ab zehn Beschäftigten durchgeführt.