Regionales BIP und Hauptaggregate nach Wirtschaftsbereichen und Bundesländern (NUTS 2)

Die Regionalen Gesamtrechnungen (RGR) berechnen für die Bundesländer das Bruttoregionalprodukt (BRP, regionales BIP) und folgende Aggregate nach Wirtschaftsbereichen: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen, Bruttoanlageinvestitionen, Arbeitnehmerentgelt, Erwerbstätigkeit und Arbeitsvolumen (siehe Definitionen (PDF, 33KB)). Alle monetären Aggregate werden zu laufenden Preisen (=nominell) ausgewiesen. Ausnahmen bilden die Bruttowertschöpfung und das Bruttoregionalprodukt nach Bundesländern, die zusätzlich zu Vorjahrespreisen publiziert werden. Die Erwerbstätigen (insgesamt und Arbeitnehmer als Subposition) werden nach zwei unterschiedlichen Konzepten erstellt: Beschäftigungsverhältnisse und erwerbstätige Personen. Die Darstellung nach Beschäftigungsverhältnissen erfolgt sowohl insgesamt als auch nach Wirtschaftsbereichen (A17). Beschäftigungsverhältnisse umfassen auch die zweite, dritte oder weitere Beschäftigung, die eine Person haben kann. Zusätzlich werden erwerbstätige Personen ausgewiesen, die nur die Haupttätigkeit berücksichtigen. Die erwerbstätigen Personen inkludieren allerdings im Gegensatz zu den Beschäftigungsverhältnissen temporär Abwesende mit Rückkehrrecht auf den Arbeitsplatz, also etwa Karenzierte (bezüglich Unterschiede der beiden Konzepte siehe Definitionen (PDF, 33KB)). Eine Untergliederung der Personen nach Wirtschaftsbereichen (A10) kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Das Arbeitsvolumen wird in tatsächlich geleisteten Stunden ausgedrückt.

Die Publikation der Bruttowertschöpfung und des Bruttoregionalprodukts erfolgt auch zu Vorjahrespreisen in Form von realen Wachstumsraten; die Zeitreihe reicht bis zum Jahr 2001 zurück. Wie die nominellen Daten stehen sie bereits zum Zeitpunkt t+12 Monate (also z.B. Ende 2019 für das Berichtsjahr 2018) zur Verfügung.

Die RGR-Daten sind mit den VGR-Hauptaggregaten zum Stand September 2019 konsistent.

Bruttoregionalprodukt zu Herstellungspreisen, real

Im Berichtsjahr 2018 verzeichneten alle Bundesländer reale Zuwächse des Bruttoregionalproduktes (BRP) zwischen 3,8% (Kärnten) und 1,3% (Burgenland) – bei einem realen BIP-Anstieg Österreichs von 2,4%. Ein überdurchschnittliches reales Wachstum des BRP erreichten neben Kärnten noch Niederösterreich (3,2%) und die Steiermark (2,7%). Im Österreichschnitt entwickelte sich Oberösterreich, während Vorarlberg, Salzburg, Wien und Tirol unterdurchschnittliche Zuwächse von 2,2% bis 1,7% aufwiesen.

Bruttoregionalprodukt je Einwohner, nominell

Das nominelle Bruttoregionalprodukt je Einwohner ermöglicht einen Vergleich der Wirtschaftskraft der Bundesländer. Mit 52.400 Euro je Einwohner lag im Jahr 2018 weiterhin Salzburg an der Spitze vor Wien (51.000 Euro). Dahinter folgten Vorarlberg (48.500 Euro) und Tirol (46.100 Euro). Auch Oberösterreich lag mit 44.600 Euro über dem Österreichschnitt (43.600 Euro). Darunter rangierten die Steiermark, Kärnten und Niederösterreich mit Werten zwischen 40.000 Euro und 36.500 Euro. Das Schlusslicht bildete weiterhin das Burgenland mit 30.700 Euro.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass sich das BRP auf den Ort der Leistungserstellung (Arbeitsort) bezieht, während die dazu in Relation gesetzten Einwohnerzahlen auf den Wohnort bezogen sind; d.h. dass regionsüberschreitende Pendlerbewegungen unberücksichtigt bleiben. So stellen z.B. das Burgenland oder Teile Niederösterreichs traditionelle Auspendlerregionen dar.

Bruttoregionalprodukt 2018 nach Bundesländern: Überblick
Bruttoregionalprodukt real nach Bundesländern
Bruttoregionalprodukt nominell 2000-2018 nach Bundesländern: absolut und je Einwohner
Bruttowertschöpfung real zu Herstellungspreisen: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Bruttowertschöpfung nominell zu Herstellungspreisen 2000-2018 nach Bundesländern: Überblick
Bruttowertschöpfung nominell zu Herstellungspreisen 2000-2018: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Erwerbstätige (Arbeitsortkonzept) 2000-2018 nach Bundesländern: Überblick
Erwerbstätige (Arbeitsortkonzept) 2000-2018: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen 2000-2018: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Arbeitnehmer (Arbeitsortkonzept) 2000-2017: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Arbeitsvolumen der Arbeitnehmer 2000-2017: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Arbeitnehmerentgelt 2000-2017: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen
Bruttoanlageinvestitionen 2000-2017: nach Bundesländern und Wirtschaftsbereichen




Kerstin Gruber Tel. + 43 (1) 71128-7875


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr