Tourismus-Satellitenkonto - Wertschöpfung

Ein Tourismus-Satellitenkonto für Österreich

Im Jahr 2017 beliefen sich die direkten Wertschöpfungseffekte des Tourismus auf 23, 61 Mrd. Euro, was einem Anteil an der Gesamtwertschöpfung (BIP) von 6,4% entsprach.

Im Jahr 2017 entfielen - von den Gesamtausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen sowie Verwandten- und Bekanntenbesuche in der Größenordnung von 40,15 Mrd. Euro - 50,9% auf ausländische Besucherinnen und Besucher, 48,7% auf inländische Reisende; die Ausgaben in Wochenendhäusern bzw. Zweitwohnungen machten 0,4% aus. Das Jahr 2018 dürfte bei den touristischen Gesamtausgaben in Österreich einen Anstieg um 5,7% auf 42,45 Mrd. Euro mit sich gebracht haben, wobei die Ausgaben der ausländischen Besucher gegenüber 2017 um 5,5% zulegten, jene der Gäste aus dem Inland um 6,0%.

Die Ermittlung der direkten Wertschöpfungseffekte der Tourismusindustrie laut TSA ergab für das Jahr 2017 ein Volumen in der Größenordnung von 23,61 Mrd. Euro (ohne Dienst- und Geschäftsreisen), was einem Anteil von 6,4% am BIP entspricht.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus bzw. dessen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung ist eine wichtige Kennziffer für die Wirtschaftspolitik. Zur Ermittlung dieser zentralen Kennziffer sind die TSA-Ergebnisse mit Berücksichtigung aller durch den Tourismus ausgelösten direkten und indirekten Effekte, aber unter Ausschluss der Dienst- bzw. Geschäftsreisen, darzustellen. Bei der Anwendung aktueller Input-Output-Multiplikatoren auf die korrigierten TSA-Ergebnisse zur Schätzung der indirekten Effekte ergaben sich für das Jahr 2017 direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte von 30,49 Mrd. Euro. Damit belief sich der direkte und indirekte Beitrag des Tourismus zur gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung (BIP) auf 8,2%. 2018 dürfte diese Kenngröße mit 8,4% leicht darüber liegen.

Im Hinblick auf die Ermittlung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft muss der nicht-touristische Freizeitkonsum der Inländerinnen und Inländer am Wohnort noch zusätzlich berücksichtigt werden. Nach Anwendung der Input-Output-Multiplikatoren ergaben sich dadurch direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte von 25,74 Mrd. Euro. Der Beitrag des Freizeitkonsums zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung betrug damit 7,0%. Im Jahr 2018 dürfte der BIP Beitrag des Freizeitkonsums der Inländer weitgehend unverändert bleiben.

Bei einer Gesamtbetrachtung der inlandswirksamen Aufwendungen für den nicht-touristischen Freizeitkonsum am Wohnort und den touristischen Konsum wird die beachtliche Dimension der gesamten Tourismus- und Freizeitwirtschaft deutlich:

  • Die direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte beliefen sich 2017 auf 56,23 Mrd. Euro (+4,1% gegenüber dem Vorjahr).
  • Somit liegt der Beitrag der gesamten Tourismus- und Freizeitwirtschaft zum BIP 2017 bei 15,2%.
  • 2018 dürfte das Gewicht des Sektors an der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung rd. 15,3% betragen.

Ein Regionales Tourismus-Satellitenkonto für Burgenland (RTSAB)

Im Jahr 2017 beliefen sich die direkten Wertschöpfungseffekte des Tourismus auf 0,78 Mrd. Euro, was einem Anteil am Bruttoregionalprodukt (BRP) von 8,9% entsprach.

Im Jahr 2017 entfielen - von den Gesamtausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen sowie Verwandten- und Bekanntenbesuche in der Größenordnung von 1,24 Mrd. Euro - 75,1% auf inländische Besucherinnen und Besucher, 24,5% auf ausländische Reisende; die Ausgaben in Wochenendhäusern bzw. Zweitwohnungen machten 0,4% aus.

Die Ermittlung der direkten Wertschöpfungseffekte der Tourismusindustrie im Burgenland laut RTSAB ergab für das Jahr 2017 ein Volumen in der Größenordnung von 0,78 Mrd. Euro (inkl. Dienst- und Geschäftsreisen), was einem Anteil von 8,9% am Bruttoregionalprodukt (BRP) entspricht.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus bzw. dessen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung ist eine wichtige Kennziffer für die Wirtschaftspolitik. Zur Ermittlung dieser zentralen Kennziffer sind die TSA-Ergebnisse mit Berücksichtigung aller durch den Tourismus ausgelösten direkten und indirekten Effekte, aber unter Ausschluss der Dienst- bzw. Geschäftsreisen, darzustellen. Bei der Anwendung aktueller Input-Output-Multiplikatoren auf die korrigierten TSA-Ergebnisse zur Schätzung der indirekten Effekte ergaben sich im Burgenland für das Jahr 2017 direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte von 0,80 Mrd. Euro. Damit belief sich der direkte und indirekte Beitrag des Tourismus am Bruttoregionalprodukt (BRP) auf 9,2%.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus und der Freizeitwirtschaft in Österreich 2000 bis 2018
Die volkswirtschaftliche Bedeutung der direkten Effekte des Tourismus in Österreich 2000 bis 2018
Ausgaben aus- und inländischer Besucherinnen und Besucher in Österreich 2000 bis 2018
Touristischer Konsum nach Produkten in Österreich 2000 bis 2017


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr