Bildung

Die Zahlen der Bildungsstatistik zeigen, dass infolge der Bildungsexpansion und deren Auswirkungen die traditionellen geschlechtsspezifischen Unterschiede im Bildungsniveau abgenommen haben. Bezogen auf das Bildungsniveau der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren verfügten 2017 33,3% der Frauen und 27,3% der Männer über den Abschluss einer mittleren oder höheren Schule. Gleichzeitig lag der Anteil der Frauen mit dem Abschluss einer Hochschule oder Akademie mit 19,2% ebenfalls über jenem der Männer mit 15,9%.

Bei den aktuellen Bildungsabschlüssen 2017/18 haben (bezogen auf den Durchschnitt der 18- bis 19-Jährigen) 51,1% der jungen Frauen die Matura erfolgreich abgelegt. Bei den Männern waren es hingegen nur 36,2%. Anders ausgedrückt wurden 57,3% der Maturaabschlüsse von Frauen und 42,7% von Männern erworben. Bei den Lehrabschlüssen entfielen hingegen 59,8% auf Männer und 40,2% auf Frauen. An Universitäten wurden im Studienjahr 2017/18 54,8% der Studienabschlüsse von Frauen erworben. Bei den Studienabschlüssen an Fachhochschulen lag der Frauenanteil mit 51,5% insgesamt unter jenem an den Universitäten.

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bestehen hinsichtlich der Fächerwahl: Betrachtet man die Studienabschlüsse an öffentlichen Universitäten nach Fachrichtungen, dann lag der Frauenanteil 2017/18 in fast allen Hauptstudienrichtungen über jenem der Männer. Besonders hohe Frauenanteile zeigen sich in der Veterinärmedizin (78,0%), den Geisteswissenschaften (75,9%) und in der bildenden und angewandten Kunst (64,5%) gefolgt von den Naturwissenschaften (57,1%), der Musik (56,4%) und den Rechtswissenschaften (55,8%). Einen Frauenanteil von 50% oder mehr verzeichneten auch die darstellende Kunst (55,4%), die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (52,5%) und die Medizin (51,0%). Knapp unter 50% lag der Frauenanteil in der Bodenkultur (49,1%) und der Theologie (45,0%). Am niedrigsten war der Frauenanteil in den Fachrichtungen Technik (25,7%) und Montanistik (21,4%).

Im Zeitvergleich lassen sich merkbare Veränderungen beobachten. Steigende Frauenanteile findet man im Zehnjahresvergleich (2007/08 und 2017/18) insbesondere in den Studienrichtungen Theologie (+8,4 Prozentpunkte), Technik (+3,8 Prozentpunkte) sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (+3,2 Prozentpunkte). Einen Rückgang verzeichnen dagegen beispielsweise die Fachrichtungen darstellende Kunst (-11,3 Prozentpunkte), Medizin (-10,6 Prozentpunkte), Musik (-7,8 Prozentpunkte) und Naturwissenschaften (-7,1 Prozentpunkte).

Bezogen auf die berufsbildenden Schulen wurden im Schuljahr 2018/19 pädagogische Schulen sowie wirtschaftsberufliche und sozialberufliche Schulen hauptsächlich von Mädchen besucht (pädagogische 90,8%, wirtschaftsberufliche 84,9%, sozialberufliche 76,4%), während bei den technisch gewerblichen Schulen Burschen mit 73,9% deutlich überrepräsentiert waren. Kaufmännische Schulen wurden wiederum zu 56,8% von Mädchen besucht und nur bei den land- und forstwirtschaftlichen Schulen war das Verhältnis etwa ausgeglichen.

Deutlich ist die geschlechtsspezifische Ungleichverteilung traditionell auch bei den Lehrberufen. Vier der zehn häufigsten Lehrabschlüsse (Einzelhandel 66,3%, Bürokauffrau/-mann 79,4%, Friseurin/Friseur 91,4%, ländliche Hauswirtschaft 95,2%) werden hauptsächlich von Frauen gewählt, während die Lehrberufe Metalltechnik (90,1%), Elektrotechnik (94,3%), Kraftfahrzeugtechnik (96,9%), sowie Installations- und Gebäudetechnik (98,0%) fast nur von jungen Männern gewählt werden.

Ergebnisse im Überblick: Bildungsniveau der Bevölkerung
Studienabschlüsse ordentlicher Studierender an öffentlichen Universitäten und Fachhochschulen 1990 - 2017
Studienabschlüsse an öffentlichen Universitäten und Fachhochschulen nach Hauptstudienrichtung 2017/18

Reifeprüfungsquote nach Geschlecht
Schulbesuch an berufsbildenden Schulen nach Geschlecht und Fachrichtungen
Studienabschlüsse an öffentlichen Universitäten nach Fachrichtungen 2007/08 und 2017/18
Die zehn häufigsten Lehrabschlüsse nach Lehrberufen
Anteil der Personen mit Pflichtschulabschluss als höchstem Abschluss nach Geschlecht und Alter
Anteil der Personen mit Hochschul- oder Akademieabschluss nach Geschlecht und Alter
Infografik Frauen in der Technik
Infografik Frauentag 2020


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr