Krebs bei Kindern und Jugendlichen

Krebserkrankungen sind bei Kindern und Jugendlichen sehr selten. In Österreich werden jedes Jahr etwa 200 Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr und etwa 100 Jugendliche (15 bis zum vollendeten 19. Lebensjahr) mit einer Krebsdiagnose konfrontiert (<1% aller Krebskranken in Österreich), rund 25 Kinder und 15 Jugendliche sterben jährlich an Krebs.

Generell ist das Diagnosespektrum bei Kindern ein anderes als bei Erwachsenen. Die häufigsten Erkrankungsarten im Kindesalter sind Leukämien, Lymphome und Tumore des Zentralnervensystems (Hirntumore). Diese machen gemeinsam etwa 60% aller Krebserkrankungen von Kindern aus und sind auch für mehr als die Hälfte aller Krebssterbefälle von Kindern verantwortlich. Karzinome, d.h. Krebserkrankungen, die von Zellen im Deckgewebe von Haut oder Schleimhaut (Epithel) ausgehen und bei Erwachsenen den Hauptteil der Diagnosen aus (>80%) ausmachen, sind bei Kindern nur für etwa 5% aller Krebserkrankungen verantwortlich. Das Neuroblastom, ein Tumor des sympathischen Nervensystems, das Retinoblastom (ein Augentumor) oder das Nephroblastom (bekannt als Wilms-Tumor), kommen im Gegensatz dazu bei Erwachsenen nahezu nicht vor. Im Jugendalter dominieren Lymphome mit rund 25% aller Krebserkrankungen, gefolgt von Karzinomen. In dieser Gruppe ist bei den Jugendlichen besonders das Melanom relevant (zehn Fälle im Jahresdurchschnitt 2008/2017).

Fünf Jahre nach der Diagnose sind 85% der Kinder und Jugendlichen noch am Leben. Die meisten krebsbedingten Sterbefälle von Kindern und Jugendlichen sind auf Tumore des Zentralnervensystems und Leukämien zurückzuführen.

Um die Besonderheit der Verteilung der kindlichen Tumore entsprechend abbilden zu können, sind die in der Erwachsenendiagnostik übliche Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-10, International Classification of Diseases, Version 10) und auch die Internationale Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O-3, International Classification of Diseases for Oncology, Version 3) nicht geeignet. Internationaler Standard zur Klassifizierung und Darstellung von Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen ist die International Classification of Childhood Cancer in der Version 3 (ICCC-3). Diese Klassifikation basiert auf einer besonderen Zusammenfassung von Morphologien und Topographien der ICD-O-3.

Steliarova-Foucher E., Stiller Ch., Lacour B., Kaatsch P. (2005). International Classification of Childhood Cancer, Third Edition. Cancer 2005;103:1457–67.

Krebsinzidenz (Neuerkrankungen) im Kindes und Jugendalter, Österreich 2008-2017
Krebsmortalität (Sterbefälle) im Kindes und Jugendalter, Österreich 2008-2017
Beobachtete 5-Jahres-Überlebensraten im Kindes und Jugendalter nach Krebslokalisationen, Österreich 2005-2014

Krebs bei Kindern und JugendlichenPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2018

Erscheinungsdatum: 07/2020

 
 

55,00

 
 

(PDF, 12 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2017

Erscheinungsdatum: 03/2019

 
 

53,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2016

Erscheinungsdatum: 03/2018

 
 

53,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Krebserkrankungen in Österreich 2020

Erscheinungsdatum: 04/2020

 
 

10,00

 
 

(PDF, 8 MB)

 
 

Krebserkrankungen in Österreich 2018

Erscheinungsdatum: 01/2018

 
 

10,00

 
 

(PDF, 14 MB)

 
 

Krebserkrankungen in Österreich 2016

Erscheinungsdatum: 01/2016

 
 

10,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Prognose der Krebsprävalenz bis 2030

Erscheinungsdatum: 02/2018

 
 

0,00

 
 

(PDF, 6 MB)

 
 

Trends der Entwicklung von Krebserkrankungen in Österreich - Eine Prognose bis 2030

Erscheinungsdatum: 02/2015

 
 

0,00

 
 

(PDF, 7 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr