Pressemitteilung: 10.065-211/11

Aktualisierte Bevölkerungsprognose für die Bundesländer bis zum Jahr 2050

Wien, 2011-09-21 – Während die Bevölkerung in Österreich laut aktueller Prognose von Statistik Austria insgesamt bis 2050 auf 9,4 Mio. Einwohner wächst (+12%), sind regional deutlich unterschiedliche Entwicklungen zu erwarten: Überdurchschnittlich starkes Bevölkerungswachstum wird für Niederösterreich und Wien prognostiziert. Kärnten wird hingegen mit geringen Bevölkerungsverlusten zu rechnen haben.

Das Burgenland wird künftig steigende Bevölkerungszahlen verzeichnen. Bis 2020 wächst die Bevölkerung um 3%, bis 2030 um 7% und bis 2050 schließlich um 12%. Grund dafür sind in erster Linie die Wanderungsgewinne gegenüber den anderen Bundesländern Österreichs. Demnach wächst hier die Bevölkerungszahl zwischen 2010 und 2050 von 284.000 auf 318.000 an.

Kärntens Bevölkerungszahl wird mittelfristig relativ konstant bleiben, langfristig aber etwas niedriger sein als derzeit. Die internationale Zuwanderung kann die Binnenwanderungsverluste und die negativen Geburtenbilanzen nicht kompensieren. Der Rückgang erreicht bis 2050 rund 2% des Ausgangsbestands, die Bevölkerung wird dann 547.000 gegenüber 559.000 im Jahr 2010 betragen.

Niederösterreich wird in den kommenden Jahren infolge der verstärkten Zuwanderung weiter stark an Bevölkerung gewinnen und von 1,61 Mio. (2010) bis 2050 um ein knappes Fünftel (19%) auf 1,92 Mio. anwachsen. Auf Niederösterreich entfällt damit noch vor der Bundeshauptstadt Wien das langfristig höchste Bevölkerungswachstum aller Bundesländer.

In Oberösterreich wird das prognostizierte Bevölkerungswachstum hingegen unter dem Bundestrend bleiben. Die Bevölkerungszahl wird von 1,41 Mio. (2010) auf 1,49 Mio. im Jahr 2030 (+6%) und weiter auf 1,53 Mio. (2050) steigen. Dann werden um 8% mehr Personen in Oberösterreich leben als 2010.

Auch Salzburgs Bevölkerung wird wachsen. Derzeit leben hier 531.000 Personen. 2030 werden es mit 559.000 um 5%, 2050 mit 568.000 um 7% mehr sein als 2010. Positive Geburtenbilanzen bis etwa 2025 sowie die internationale Zuwanderung bewirken dieses Wachstum. Nach 2030 dürfte Salzburg mehr Einwohner als Kärnten zählen und somit zum sechstgrößten Bundesland aufgestiegen sein.

Für die Steiermark werden ebenfalls Bevölkerungszunahmen prognostiziert, die aber mittelfristig nur etwa halb so stark ausfallen wie im Bundestrend. Bis 2030 steigt die Einwohnerzahl von dzt. 1,21 Mio. auf 1,25 Mio. (+3%), bis 2050 schließlich auf 1,26 Mio. (+4%). Hier wird in erster Linie internationale Zuwanderung für das Wachstum verantwortlich sein.

Tirol wird weiterhin stärkere Bevölkerungszuwächse verzeichnen, die dem Bundestrend entsprechen. Die Bevölkerungszahl wird hier von 707.000 (2010) bis 2030 um 7% auf 759.000 ansteigen sowie bis 2050 um 11% auf 786.000 Personen. Die anfänglich noch stark positive Geburtenbilanz sowie Zuwanderung bewirken diese Zuwächse.

Auch Vorarlberg wird bis 2050 wachsen. Derzeit leben im westlichsten Bundesland 369.000 Menschen. Im Jahr 2030 werden sie mit 401.000 um 8%, im Jahr 2050 schließlich mit 418.000 um 13% mehr sein als 2010. Neben Wien und Tirol wird Vorarlberg laut Prognose das einzige Bundesland sein, das 2030 noch eine positive Geburtenbilanz aufweisen wird.

Wien wird langfristig knapp hinter Niederösterreich das zweitstärkste Bevölkerungswachstum aller neun Bundesländer erleben und sich infolge der Zuwanderung zum Bundesland mit der jüngsten Altersstruktur entwickeln. Rund 37% der Zuwanderer aus dem Ausland siedeln sich in der Bundeshauptstadt an. So wächst die Bevölkerung von 1,71 Mio. (2010) bis 2015 auf 1,76 Mio. (+3%) und weiter bis 2030 auf 1,88 Mio. (+11%). Bis 2050 wird die Bevölkerungszahl laut dieser Prognose zwei Millionen überschritten haben und mit 2,02 Mio. um 18% größer sein als 2010.

Methodische Informationen, Definitionen: Etwa alle drei Jahre werden die Langfristannahmen für die Bevölkerungsprognose im Rahmen einer neuen Prognosegeneration überarbeitet. Zuletzt geschah dies im Jahr 2009. In den Folgejahren wird die Prognose auf Basis der aktuellen Bevölkerungsentwicklung neu durchgerechnet, wobei nur geringfügige Anpassungen in den Prognoseparametern für die künftige Entwicklung von Geburten, Sterbefällen und Wanderungsbewegungen vorgenommen werden. Somit bildet die vorliegende Bevölkerungsvorausschätzung - wie bereits jene aus dem Jahr 2010 - eine Neudurchrechnung der im Jahr 2009 entwickelten Prognosegeneration. Im Jahr 2012 werden die Prognoseannahmen auf Basis der aktuellen demographischen Entwicklungen wieder grundlegend überarbeitet werden.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Mag. Alexander Hanika, Tel.: +43 (1) 71128-7279 bzw. alexander.hanika@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA

Tabelle 1: Bevölkerungsveränderung bis 2050 nach Bundesländern in Prozent
Bundesland20152020202520302035204020452050
Österreich2,14,05,77,28,59,710,811,6
Burgenland1,73,45,27,08,710,111,211,9
Kärnten-0,1-0,1-0,1-0,1-0,3-0,7-1,3-2,1
Niederösterreich2,75,68,310,913,315,417,419,1
Oberösterreich1,63,24,65,86,87,68,28,4
Salzburg1,83,34,45,35,96,46,87,0
Steiermark0,91,72,53,13,64,04,24,1
Tirol2,34,35,87,38,49,510,411,0
Vorarlberg2,75,06,88,59,911,112,213,0
Wien3,26,18,410,512,414,416,418,2

 

Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung bis 2050 nach Bundesländern und breiten Altersgruppen
JahrBevölkerung nach breiten Altersgruppen
InsgesamtBis unter 
15 Jahre
15 bis unter 
60 Jahre
60 und 
mehr Jahre
Bis unter 
15 Jahre
15 bis unter 
60 Jahre
60 und 
mehr Jahre
Absolut
In Prozent
Österreich
20108.387.7421.239.5385.206.5131.941.69114,862,123,1
20158.559.7281.227.8925.258.4572.073.37914,361,424,2
20308.993.4641.273.7374.909.9952.809.73214,254,631,2
20509.360.3441.246.0434.886.8933.227.40813,352,234,5
Burgenland
2010284.36338.021173.40372.93913,461,025,6
2015289.10637.287172.50279.31712,959,727,4
2030304.36838.264158.006108.09812,651,935,5
2050318.26338.048156.016124.19912,049,039,0
Kärnten
2010558.95579.022340.202139.73114,160,925,0
2015558.22274.632334.307149.28313,459,926,7
2030558.31971.806287.206199.30712,951,435,7
2050547.31065.636269.058212.61612,049,238,8
Niederösterreich
20101.609.772240.171978.093391.50814,960,824,3
20151.653.600238.345996.543418.71214,460,325,3
20301.785.794258.678953.110574.00614,553,432,1
20501.917.345261.585981.711674.04913,651,235,2
Oberösterreich
20101.412.252219.321878.087314.84415,562,222,3
20151.435.139212.662881.967340.51014,861,523,7
20301.494.671213.039803.596478.03614,353,832,0
20501.531.256199.985783.174548.09713,151,135,8
Salzburg
2010530.61081.851331.290117.46915,462,422,1
2015540.24179.341332.046128.85414,761,523,9
2030558.84277.855303.307177.68013,954,331,8
2050567.72674.013294.026199.68713,051,835,2
Steiermark
20101.209.229166.606748.781293.84213,861,924,3
20151.219.810162.657746.009311.14413,361,225,5
20301.247.194163.306667.688416.20013,153,533,4
20501.259.027153.877636.641468.50912,250,637,2
Tirol
2010707.485109.036446.023152.42615,463,021,5
2015723.840106.483451.852165.50514,762,422,9
2030758.820108.384417.778232.65814,355,130,7
2050785.586104.126410.673270.78713,352,334,5
Vorarlberg
2010369.45362.488231.05675.90916,962,520,5
2015379.29460.825234.54783.92216,061,822,1
2030400.71260.335222.378117.99915,155,529,4
2050417.64158.255220.514138.87213,952,833,3
Wien
20101.705.623243.0221.079.578383.02314,263,322,5
20151.760.476255.6601.108.684396.13214,563,022,5
20301.884.744282.0701.096.926505.74815,058,226,8
20502.016.190290.5181.135.080590.59214,456,329,3