9.181-150/08

In Österreich leben 1,4 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund

Wien, 2008-07-23 – 1,427 Mio. Menschen in Österreich haben einen Migrationshintergrund, d. h. der Geburtsort ihrer Eltern lag im Ausland. In drei von vier Fällen (1,075 Mio.) sind die Personen selbst irgendwann nach Österreich zugezogen (Zuwanderer der 1. Generation). Bei 0,352 Mio. Personen sind beide Elternteile aus dem Ausland zugewandert, sie selbst sind aber in Österreich zur Welt gekommen (Migrantinnen und Migranten der 2. Generation). Nahezu die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund (46% bzw. 0,653 Mio. Personen) besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Diese Zahlen beziehen sich auf das 1. Quartal 2008 und stammen aus der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria.

Zuwanderer der 1. und der 2. Generation

Die Zuwanderer der 1. Generation (Definition: eigener Geburtsort und Geburtsort beider Elternteile im Ausland) kommen mehrheitlich aus Ländern außerhalb der EU (0,702 Mio.; 65%). Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien bilden dabei die größte Gruppe (0,349 Mio.), gefolgt von Personen aus der Türkei (0,162 Mio.). Aus dem EU-Raum zugewanderte Personen (0,373 Mio.) kommen vorwiegend aus Deutschland (0,126 Mio.) und aus Polen (0,056 Mio.). Bei den Zuwanderern der 2. Generation (Definition: eigener Geburtsort in Österreich und Geburtsort beider Elternteile im Ausland) zeigt sich ein ähnliches Bild: Die Eltern dieser Personengruppe stammen mehrheitlich aus dem ehemaligen Jugoslawien (0,134 Mio.) oder der Türkei (0,089 Mio.).

Nahezu die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund (46% bzw. 0,653 Mio. Personen) besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft, 18% haben jene eines EU-Landes, und 36% haben den Pass eines Landes außerhalb der Europäischen Union. 20% der Menschen mit Migrationshintergrund sind Bürgerinnen und Bürger eines Staates des ehemaligen Jugoslawien (ohne Slowenien), und 7% sind türkische Staatbürgerinnen und Staatsbürger.

Das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Männern und Frauen unterscheidet sich bei Personen mit bzw. ohne Migrationshintergrund kaum. Was das Alter betrifft, sind die in Österreich lebenden Personen mit Migrationshintergrund im Durchschnitt um nahezu fünf Jahre jünger als Menschen ohne Migrationshintergrund (36,8 bzw. 41,5 Jahre).

Zuwanderer der ersten Generation sind zu einem Drittel (33%) im mittleren Erwerbsalter zwischen 30 und 44 Jahren. Jeweils knapp ein Viertel ist zwischen 15 und 29 Jahren (22%) und zwischen 45 und 59 Jahren (24%). Die Mehrzahl der zweiten Generation, also von in Österreich geborenen Nachkommen zugewanderter Personen, sind Kinder unter 15 Jahren (54%). Weitere 22% sind derzeit zwischen 15 und 29 Jahre alt.

Tabelle 1: Personen mit Migrationshintergrund
MerkmalBevölkerung in PrivathaushaltenMigrationshintergrund
zusammenZuwanderer der 1. GenerationZuwanderer der 2. Generation
in 1.000
Insgesamt8.232,7
1.426,7
1.075,1
351,6
Staatsangehörigkeit
Österreich7.403,1
652,5
398,6
254,0
EU-Land (ohne Österreich)289,3
257,4
238,2
19,2
Nicht EU-Land540,4
516,7
438,3
78,5
   dar.: Ex-Jugoslawien292,1
281,6
229,5
52,2
   Türkei108,5
105,5
89,1
16,4
Geburtsland
Österreich7.041,4
351,6
-
351,6
EU-Land (ohne Österreich)457,2
373,4
373,4
(86,5)*
Nicht EU-Land734,1
701,7
701,7
(265,1)*
   dar.: Ex-Jugoslawien356,4
348,8
348,8
(133,9)*
   Türkei163,5
162,4
162,4
(88,6)*
Jahr der Zuwanderung
in Österreich geboren7.041,4
351,6
-
351,6
vor 1980287,4
224,4
224,4
-  
1980 bis 1989164,2
156,5
156,5
-  
1990 bis 1999371,5
356,4
356,4
-  
nach 1999368,2
337,7
337,7
-  
nach 2002249,4
227,8
227,8
-  
Alter, Geschlecht
Männer4.017,5
679,9
499,0
180,9
   unter 15 Jahren652,8
127,2
27,0
100,2
   15 bis 29 Jahre785,5
152,3
110,6
41,7
   30 bis 44 Jahre956,3
179,5
161,9
17,6
   45 bis 59 Jahre842,8
140,6
128,0
12,5
   60 Jahre u. älter780,1
80,4
71,5
8,8
Frauen4.215,2
746,8
576,0
170,8
   unter 15 Jahren621,6
110,0
19,5
90,5
   15 bis 29 Jahre767,5
166,5
130,2
36,3
   30 bis 44 Jahre951,1
209,9
197,5
12,3
   45 bis 59 Jahre853,4
143,6
129,5
14,1
   60 Jahre u. älter1.021,6
116,9
99,3
17,6

Jahr der Zuwanderung der im Ausland geborenen Personen (1. Generation)

Grafik 1 zeigt die Zuwanderer der 1. Generation nach dem Jahr des Zuzugs und damit die Aufenthaltsdauer dieser Personen in Österreich. In den Zahlen spiegelt sich die Entwicklung der Zuwanderung nach Österreich seit dem Ende des 2. Weltkriegs (Flucht und Vertreibungen nach dem Ende des Weltkriegs; Ungarnkrise des Jahres 1956; Zuzug ausländischer Arbeitskräfte ("Gastarbeiter"), insbesondere in den frühen 1970er Jahren und dessen (temporäres) Ende als Folge des Ölpreisschocks 1974; Zuwanderungsboom der späten 1980er und frühen 1990er Jahre und anschließender Rückgang; erneut steigendes Ausmaß der Zuwanderung nach 2001 und Rückgang ab 2006). Insgesamt kam damit knapp ein Drittel der Zuwanderer seit dem Jahr 2000 nach Österreich (31,4%), ein weiteres Drittel in den 1990er Jahren (33,2%), und etwas mehr als ein Drittel wanderte bereits vor 1990 zu (35,4%).

stadler_zuwanderung

Alter der Personen mit im Ausland geborenen Eltern (2. Generation)

Von den insgesamt 0,352 Mio. Personen der 2. Zuwandergeneration sind 0,191 Mio. (54,2%) Kinder unter 15 Jahren. Weitere 27% (0,095 Mio.) sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 34 Jahre. 35 Jahre oder älter und damit Kinder von Personen, die schon vor sehr langer Zeit nach Österreich zugewandert sein müssen, sind insgesamt 0,066 Mio. Angehörige der 2. Generation.

stadler_zuwanderung_alter

Bundesländer

Die absolut und relativ meisten Menschen mit Migrationshintergrund leben in Wien. Etwas mehr als ein Drittel der Wienerinnen und Wiener zählen zu dieser Gruppe (36%). An zweiter Stelle liegt Vorarlberg mit etwa einem Fünftel an Bewohnerinnen und Bewohnern mit Migrationshintergrund (21%). Jeweils zwischen 18% und 12 % liegen die Anteile in Salzburg (18%), Tirol (16%), Oberösterreich (14%) und Niederösterreich (12%). Am niedrigsten ist der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund im Burgenland (8%), und ebenfalls sehr niedrig ist der Wert in der Steiermark und in Kärnten mit jeweils 9%.

Tabelle 2: Personen mit Migrationshintergrund nach Bundesland
BundeslandBevölkerung in PrivathaushaltenMigrationshintergrund
zusammenZuwanderer der 1. GenerationZuwanderer der 2. Generationzusammen
in 1.000in %
Österreich8.232,7
1.426,7
1.075,1
351,6
17,4
Burgenland279,0
22,6
17,0
5,6
8,1
Kärnten556,3
50,1
39,7
10,4
9,0
Niederösterreich1.580,4
188,0
141,6
46,4
11,9
Oberösterreich1.388,0
197,2
144,9
52,3
14,2
Salzburg523,1
93,8
71,1
22,7
17,9
Steiermark1.193,7
102,1
78,4
23,7
8,6
Tirol696,2
108,7
84,0
24,6
15,6
Vorarlberg363,1
76,2
51,8
24,4
21,0
Wien1.653,0
588,0
446,5
141,5
35,6
Methodische Informationen, Definitionen: Bei den hier präsentierten Ergebnissen handelt es sich um Daten aus dem Frageprogramm der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung. Im Zusammenhang mit einem EU-weiten Modul zur Arbeitskräfteerhebung zum Thema "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren Nachkommen" werden im Jahr 2008 auch Fragen nach dem Geburtsland der Eltern gestellt.
Die hier verwendete Definition von Migrationshintergrund folgt den "Recommendations for the 2010 censuses of population and housing" der United Nations Economic Commission for Europe (UNECE; siehe www.unece.org/stats/documents/2010.00.census.htm). Als Personen mit Migrationshintergrund werden hier Menschen bezeichnet, deren beide Elternteile im Ausland geboren wurden. Diese Gruppe lässt sich in weiterer Folge in Migrantinnen und Migranten der ersten Generation (Personen, die selbst im Ausland geboren wurden) und in Zuwanderer der zweiten Generation (Kinder von zugewanderten Personen, die aber selbst in Österreich zur Welt gekommen sind) untergliedern.

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Dr. Bettina STADLER, Tel. (01) 71128-7076 bzw. bettina.stadler@statistik.gv.at und Univ.-Doz.Dr. Josef KYTIR, Tel. (01) 71128-7031 bzw. josef.kytir@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA