Arbeitslose (internationale Definition) – monatliche Daten

Ab dem Berichtsmonat Jänner 2011 werden basierend auf der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung monatliche Arbeitslosenzahlen nach internationaler Definition (absolut und Quoten, unbereinigt und Trendwerte) berechnet und veröffentlicht. Eine Zeitreihe beginnend mit Jänner 2004 wurde rückwirkend erstellt und wird laufend erweitert. Die Berechnung von monatlichen Arbeitslosenzahlen erfolgt mit einem Monat Verzug, wobei die aktuellsten Monate als vorläufig anzusehen sind. Etwa 60 Tage nach Quartalsende steht ein endgültiger Quartalsdatensatz zur Verfügung und mit diesem auch endgültige Monatswerte. Diese monatlichen Arbeitslosenzahlen werden an Eurostat übermittelt und dort für alle weiteren Zwecke, z.B. Euroindikatoren, verwendet.

März 2020 - 219 000 (4,5%) Arbeitslose nach internationaler Definition

Im März 2020 gab es in Österreich auf Basis der internationalen Definition von Arbeitslosigkeit rund 219 000 arbeitslose Personen. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum März des Vorjahres leicht gesunken. Die bereinigte Arbeitslosenquote für März 2020 beträgt 4,5% und ist damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vergleichszeitraum.

Diese Ergebnisse erscheinen in Anbetracht der Ereignisse seit Mitte März zunächst überraschend, da die Corona-Krise zu einem beispiellosen Anstieg der beim Arbeitsmarktservice (AMS) registrierten Arbeitslosen geführt hat. Es gibt dafür aber verschiedene Gründe:

Vorwiegend liegt dies an der unterschiedlichen Definition von Arbeitslosigkeit national und international (ILO). So sind nach internationaler Definition (ILO) nur jene Nichterwerbstätigen (das sind Personen, die in der Referenzwoche gar nicht oder weniger als eine Stunde gegen Bezahlung gearbeitet haben) als arbeitslos zu zählen, die in der Referenzwoche oder den drei vorhergehenden Wochen aktiv eine Arbeit gesucht haben und innerhalb der nächsten beiden Wochen nach der Referenzwoche eine Arbeit aufnehmen könnten. Arbeitslose nach nationaler Definition sind die beim AMS als arbeitslos vorgemerkten, nicht erwerbstätigen Personen (hier sind das Personen, die nicht oder nur geringfügig beschäftigt sind).  
Eine Arbeitslosenmeldung beim AMS reicht somit nicht aus, um auch lt. ILO-Definition arbeitslos zu sein, es muss auch aktiv nach Arbeit gesucht werden. Es ist davon auszugehen, dass in der unmittelbaren Folge des Corona-Shutdowns ab Mitte März nicht all jene Personen, die ihre Arbeit verloren haben, sofort mit der Arbeitssuche begonnen haben (z.B. weil sie darauf hoffen, nach der Krise wieder bei ihrem alten Arbeitgeber anfangen zu können oder weil sie die Chancen auf einen Erfolg als zu gering einstufen) oder innerhalb von zwei Wochen eine Arbeit antreten könnten (z.B. wäre das für viele Eltern durch Schul- und Kindergartenschließungen unmöglich gewesen).

Für die Ergebnisse nach internationaler Definition wird ein Durchschnitt über alle vier Märzwochen verwendet (nicht einfach der Monatsendstand wie üblicherweise bei den nationalen Arbeitslosenzahlen). Das heißt, die ersten beiden Märzwochen (in denen die Arbeitslosigkeit typischerweise zurückging) haben das gleiche Gewicht wie die zweite Monatshälfte (in denen die Arbeitslosigkeit gestiegen ist), daher gleichen sich die Ergebnisse bis zu einem gewissen Grad aus.

Es handelt sich noch nicht um einen vollständigen Monatsbestand: Die hier präsentierten vorläufigen Ergebnisse basieren auf den Daten, wie sie eine Woche vor Veröffentlichung verfügbar waren. Die Daten decken daher nicht alle Wochen des Berichtszeitraums in gleicher Weise ab, da noch nicht alle Befragungen der Arbeitskräfteerhebung durchgeführt sind.

Während sich in den März-Ergebnissen der internationalen Arbeitsmarktstatistik der Corona-Shutdown noch nicht niederschlägt, sind dennoch deutliche erste Anzeichen der Krise zu erkennen. Dabei zeichnet sich insbesondere ein Rückgang bei den Erwerbstätigen sowie ein Anstieg der "Stillen Reserve" ab, das heißt all jener Personen, die keine Arbeit suchen, jedoch arbeiten möchten und für eine Arbeitsaufnahme zur Verfügung stehen würden.

Einen umfassenderen Blick auf die Entwicklung des österreichischen Arbeitsmarktes im März 2020 finden sie in der Pressemittelung Der Arbeitsmarkt zu Beginn der Corona-Krise – Arbeitsmarktdaten März 2020.

Weitere Informationen gibt der Artikel über die monatlichen Arbeitslosenquoten (in Englisch).

Hinweis: Bei den hier präsentierten Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Daten aus dem Programm der "Europäischen Arbeitskräfteerhebung", die in Österreich im Rahmen des Mikrozensus durchgeführt wird. Die Europäische Arbeitskräfteerhebung findet in allen Mitgliedsländern der EU statt. Dabei werden in zufällig ausgewählten privaten Haushalten in standardisierter Form Informationen zu Erwerbstätigkeit und der Suche nach Arbeit erhoben. Der österreichische Mikrozensus ist eine Stichprobenerhebung in Haushalten, wobei Woche für Woche ca. 1.500 Haushalte befragt werden. Die hier präsentierten vorläufigen Ergebnisse basieren auf den Daten, wie sie eine Woche vor Veröffentlichung verfügbar waren. Die Daten decken daher nicht alle Wochen des letzten Monats in gleicher Weise ab. Die letzten Wochen des aktuellsten Monats sind unterrepräsentiert. Die vorläufigen Monatsdaten werden auf die jeweilige Bevölkerungszahl des Quartals hochgerechnet. Als erwerbstätig gelten nach den hier angewandten internationalen Richtlinien Personen, die in der Referenzwoche mindestens eine Stunde gearbeitet haben oder zwar wegen Urlaub, Krankheit usw. nicht gearbeitet haben, aber normalerweise einer Beschäftigung nachgehen. Als arbeitslos gelten Personen, die im Sinne dieses Konzeptes nicht erwerbstätig sind, innerhalb der nächsten beiden Wochen nach der Referenzwoche eine Arbeit aufnehmen könnten und während der vier vorhergehenden Wochen aktiv eine Arbeit gesucht haben oder nur deshalb nicht gesucht haben, weil sie bereits eine Arbeit gefunden haben, die sie innerhalb von drei Monaten aufnehmen werden. Zusätzlich zu den unbereinigten Monatswerten werden bereinigte Werte (Trendreihen) ausgewiesen.

Ergebnisse im Überblick: Arbeitslose und Arbeitslosenquoten (internationale Definition)

Arbeitslose (internationale Definition) – MonatsschätzerPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Arbeitsmarktstatistiken 2018 Ergebnisse der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung und der Offenen-Stellen-Erhebung

Erscheinungsdatum: 06/2019

 
 

25,00

 
 

(PDF, 1 MB)

 
 

Arbeitsmarktstatistiken 2017 Ergebnisse der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung und der Offenen-Stellen-Erhebung

Erscheinungsdatum: 06/2018

 
 

25,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Arbeitsmarktstatistiken 2016 Ergebnisse der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung und der Offenen-Stellen-Erhebung

Erscheinungsdatum: 05/2017

 
 

25,00

 
 

(PDF, 2 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr