Pressemitteilung: 10.537-113/13

Schienengüterverkehr 2012: Transportaufkommen und -leistung unter dem Vorjahresniveau

Wien, 2013-05-29 – Das Transportaufkommen aller in- und ausländischen Eisenbahnunternehmen, die im Jahr 2012 auf dem österreichischen Schienennetz Güter beförderten, betrug laut Statistik Austria 100,5 Millionen Tonnen (Mio. t), die Transportleistung im Inland belief sich auf 19,5 Milliarden Tonnenkilometer (Mrd. tkm). Verglichen mit dem Vorjahr nahmen damit das Transportaufkommen um 6,6% und die Transportleistung um 4,2% ab.

Mit Ausnahme des Transitverkehrs Rückgänge der Tonnage in allen Verkehrsbereichen

Für den Inlandverkehr wurden 2012 mit 30,9 Mio. t um 11,3% weniger als 2011 ausgewiesen. Das Transportaufkommen im grenzüberschreitenden Empfang und Versand betrug 30,2 bzw. 18,8 Mio. t, was mit Rückgängen von 7,2% bzw. 6,8% verbunden war. Lediglich der Transitverkehr lag mit 20,6 Mio. t (+2,7%) über dem Wert des Vorjahres (siehe Tabelle 1).

Auch 2012 Abnahme von Transportaufkommen und -leistung bei inländischen Beförderern

Das Transportaufkommen der inländischen Beförderer betrug 2012 95,4 Mio. t (Anteil 2012: 95,0%; Anteil 2011: 95,9%) und lag damit um 7,6% unter jenem des Vorjahres, wobei von Quartal zu Quartal immer größere Rückgänge im Vorjahresvergleich registriert wurden (erstes Quartal: -4,7%, zweites Quartal: -6,2%, drittes Quartal: -9,4% und viertes Quartal: -9,9%). Die im Inland erbrachte Transportleistung betrug 18,5 Mrd. tkm (-5,6%) und war gegenüber 2011 ebenfalls in jedem Quartal des Berichtsjahres von Rückgängen betroffen (1. Q/2012: -4,5%, 2. Q/2012: -4,5%, 3. Q/2012: -3,7%, 4. Q/2012: -9,5%).

40,5% der Tonnage sind "Fahrzeuge, Maschinen und sonstige Waren", 12% Gefahrgüter

Hauptsächlich wurden "Fahrzeuge, Maschinen und sonstige Waren" (38,6 Mio. t, Anteil: 40,5%), "Land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse (12,3 Mio. t, Anteil: 12,9%) sowie "Erze und Metallabfälle" (10,7 Mio. t, Anteil: 11,3%) transportiert, womit etwas weniger als zwei Drittel der Transportmenge auf die genannten Kategorien entfielen (siehe Tabelle 2).

11,3 Mio. t bzw. rund 12,0% der Tonnage wurden als Gefahrgut deklariert. Darunter gehörten fast 90% zu lediglich drei Kategorien: 6,4 Mio. t (Anteil: 56,5%) waren "Entzündbare flüssige Stoffe", gefolgt von "Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände" mit 2,4 Mio. t (Anteil: 21,4%) und "Ätzende Stoffe" mit 1,3 Mio. t (Anteil: 11,7%).

Rund die Hälfte des Transportaufkommens auf Strecken bis 150 km

Die Hälfte des Transportaufkommens (47,9 Mio. t) wurde auf maximal 150 Kilometer langen Wegstrecken befördert. Darunter wurden 18,6 Mio. t (Anteil: 19,5%) an Gütern über Längen von 101 bis 150 km transportiert. Ungefähr ein Drittel (32,4 Mio. t) wurde über Distanzen von mindestens 251 km und höchstens 500 km befördert. Lediglich 2,0 Mio. t entfielen auf Wegstrecken von mehr als 500 km.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zum Schienenverkehr finden Sie auf unserer Webseite.

 

Methodische Informationen, Definitionen: Das Transportaufkommen ist die Menge der beförderten Güter in Tonnen. Die Transportleistung ist das Produkt aus Transportaufkommen und der zurückgelegten Wegstrecke in Kilometern.  
Die Schienengüterverkehrsstatistik wird in Form einer Vollerhebung durchgeführt, wobei Detaildaten (z. B. zu Güterarten, Gefahrgütern oder Wegstrecken) nur für österreichische Eisenbahnunternehmen vorliegen, welche nicht während des jeweiligen Berichtsjahres den Betrieb aufgenommen haben. Ab 2010 werden Werte, die sich auf ausländische Bahnen beziehen, von der Schienen Control GmbH zur Verfügung gestellt. Im Bereich der Verkehrsstatistik kommen derzeit zwei Versionen des "Einheitlichen Güterverzeichnisses für die Verkehrsstatistik" zur Anwendung: Die aus dem Jahr 1967 stammende NST/R, welche aus Zeitreihengründen auf nationaler Ebene weiterhin publiziert wird, sowie die NST 2007, die mittels Verordnung (VO (EG) Nr. 1304/2007) am 1. Jänner 2008 auf EU-Ebene in Kraft getreten ist. Weitere Informationen zu diesen Klassifikationen finden sich auf unserer Webseite.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Manfred RUDLOF, Tel.: +43 (1) 71128-7559 bzw. manfred.rudlof@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Schienengüterverkehr in- und ausländischer Eisenbahnunternehmen 2011 und 2012
Verkehrsbereich20112012
1.000 TonnenMio. tkm Inland1.000 TonnenMio. tkm Inland
Inlandverkehr34.8345.54230.8854.983
Vergleich zum Vorjahr in %-7,0-5,2-11,3-10,1
Grenzüberschreitender Empfang32.5035.86430.1615.489
Vergleich zum Vorjahr in %4,36,6-7,2-6,4
Grenzüberschreitender Versand20.1554.22918.7774.063
Vergleich zum Vorjahr in %8,73,9-6,8-3,9
Transitverkehr20.0944.71020.6304.965
Vergleich zum Vorjahr in %-2,26,72,75,4
Insgesamt107.58720.345100.45219.499
Vergleich zum Vorjahr in %-0,12,6-6,6-4,2
Tabelle 2: Transportaufkommen der inländischen Eisenbahnunternehmen nach NST/R-Kapiteln1), gereiht nach Anteilen im Jahr 2012
NST/R-Kapitel2012
1.000 TonnenAnteil an  
Insgesamt-Wert 
in %
Vergleich zum Vorjahr  
in %
Fahrzeuge, Maschinen, sonstige Waren38.63440,5-12,7
Land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse12.34012,9-5,3
Erze und Metallabfälle10.74511,3-7,3
Eisen, Stahl und NE-Metalle7.7608,1-5,6
Chemische Erzeugnisse6.5426,9-1,8
Steine und Erden und Baustoffe6.3416,6-9,5
Erdöl, Mineralölerzeugnisse6.0416,35,6
Feste mineralische Brennstoffe4.6944,92,1
Andere Nahrungs- und Futtermittel1.5701,60,1
Düngemittel7350,830,7
Insgesamt95.402100,0-7,6

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA