Pressemitteilung: 12.313-153/20

29,8% der 18- bis 25-jährigen Frauen studierten im Wintersemester 2019/20 an Hochschulen

Wien, 2020-09-02 – Im letzten Wintersemester (2019/20) waren nach aktuellen Berechnungen von Statistik Austria 376.050 Personen an Österreichs öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Privatuniversitäten für ein ordentliches Studium oder ein Lehrgang-Studium inskribiert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem geringfügigen Rückgang um 0,2% (siehe Tabelle 1). Angesichts des viel stärkeren Rückgangs der Bevölkerung zwischen 18 und 25 Jahren (um 2,3% von 2019 auf 2020) ist die Entwicklung der Zahl der Hochschulstudierenden jedoch Ausdruck stetig steigender Studierendenquoten. Insgesamt lag die Studierendenquote in dieser Altersgruppe bei 24,7%, bei den Frauen sogar bei 29,8% (siehe Tabelle 2).

Studierendenquote der 18- bis 25-Jährigen deutlich steigend

Die Bevölkerung im Alter von 18 bis 25 Jahren hat sich in den letzten vier Jahren rückläufig entwickelt (2016: -0,6%; 2017: -2,0%, 2018: -2,2%, 2019: -2,3%). Dementsprechend war auch die Zahl der 18- bis 25-jährigen Studierenden in den letzten vier Jahren rückläufig, jedoch in einem weit geringeren Ausmaß (2016: -0,1%, 2017: -0,5%, 2018: -1,3%, 2019: -0,5%). Die Studierendenquote – also der Anteil der 18- bis 25-Jährigen, die ein Studium an einer österreichischen Hochschule belegen – stieg somit deutlich: von 23,6% im Wintersemester 2015/16 auf 24,7% im Wintersemester 2019/20. Das entspricht in vier Jahren einem Zuwachs um 1,1 Prozentpunkte.

Bei den Frauen lag die Quote bereits 2015/16 bei 28,0% und hat sich in den vier Jahren bis 2019/20 um 1,8 Prozentpunkte auf 29,8% erhöht. Somit belegten in Österreich im Wintersemester 2019/20 bereits rund drei von zehn Frauen der Altersgruppe 18 bis 25 ein Studium an einer Hochschule. Bei Männern dieses Alters lag die Studierendenquote bei 20,0%, wobei beachtet werden muss, dass Männer aufgrund von Präsenz- bzw. Zivildienst und höherem Anteil an BHS-Maturanten im Durchschnitt erst später zu studieren beginnen.

54,8% der Studierenden waren Frauen

205.972 Studierende waren Frauen, was einem Anteil von 54,8% entspricht. An pädagogischen Hochschulen waren drei Viertel (76,6%) der Studierenden weiblich, an Privatuniversitäten 60,5%. An öffentlichen Universitäten waren 53,5% und an Fachhochschulen 50,2% der Studierenden Frauen (siehe Tabelle 3).

Rund drei Viertel der Studierenden waren österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger

274.691 bzw. 73,0% der Hochschulstudierenden des Wintersemesters 2019/20 waren österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. 38.874 Studierende (10,3%) waren Deutsche und 10.868 Studierende (2,9%) waren italienische Staatsangehörige (überwiegend aus Südtirol). 51.617 Studierende (13,7%) hatten eine andere Staatsangehörigkeit (siehe Tabelle 3).

Ausbau des Fachhochschulsektors entlastet Universitäten

Der gesamtösterreichische Universitätsentwicklungsplan 2016–2021 sieht vor, dass – insbesondere durch den Ausbau der Fachhochschulen – langfristig eine Entlastung des Universitätssystems stattfinden soll. Dem entsprechen durchaus die beobachteten Entwicklungen der Studierendenzahlen (siehe Tabelle 1). Rückgängen an den öffentlichen Universitäten (von 2018/19 auf 2019/20 um 3.641 ordentliche Studierende) stehen Zuwächse an Fachhochschulen (+1.802 ordentliche Studierende) und pädagogischen Hochschulen (+1.931 Lehramt-Studierende) gegenüber. Der Zuwachs an den pädagogischen Hochschulen hängt dabei aber vor allem mit der Umsetzung der neuen Pädagoginnen- und Pädagogenbildung zusammen, die nun ein achtsemestriges Bachelorstudium und danach noch ein Masterstudium vorsieht. Deutliche Zuwächse (+674 ordentliche Studierende) konnten auch wieder die Privatuniversitäten verzeichnen.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Hochschulstatistik finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik, Definitionen: Die Hochschulstatistik von Statistik Austria führt die Ergebnisse der statistischen Erhebungen über einzelne Hochschulbereiche zusammen. Über einen einheitlichen Personenschlüssel können Mehrfachzählungen seit 2003/04 weitestgehend ausgeschlossen werden. Bereichsübergreifend einheitliche Personenschlüssel wurden erst durch das Bildungsdokumentationsgesetz 2002 eingeführt und liegen ab dem Studienjahr 2003/04 vor. 
Die hier veröffentlichten Summen sind um außerordentliche Hörerinnen und Hörer bereinigt, die nur einzelne Lehrveranstaltungen besuchen; gezählt werden nur Personen, die ein ordentliches Studium oder ein Lehrgang-Studium (Hochschul- bzw. Universitätslehrgang) betreiben. Angebote der pädagogischen Hochschulen zur regelmäßigen Fortbildung der an Schulen tätigen Lehrkräfte (Fortbildungslehrgänge unter 5 ECTS-Credits) werden ebenfalls nicht mitgezählt.

Tabelle 1: Ordentliche und Lehrgang-Studierende in Österreich, Wintersemester
 WS 2017/18WS 2018/19WS 2019/20
InsgesamtInsgesamtVeränderung gegenüber dem VorjahrInsgesamtVeränderung gegenüber dem Vorjahr3)
absolutin %absolutin %
Insgesamt1)382.945376.700-6.245-1,6376.050-650-0,2
Öffentliche Universitäten
Ordentliche Studierende278.052268.586-9.466-3,4264.945-3.641-1,4
Lehrgang-Studierende17.39217.167-225-1,316.681-486-2,8
Privatuniversitäten
Ordentliche Studierende11.03411.503+469+4,312.177+674+5,9
Lehrgang-Studierende2.4962.943+447+17,92.886-57-1,9
Fachhochschulen
Ordentliche Studierende51.52253.401+1.879+3,655.203+1.802+3,4
Lehrgang-Studierende4.3705.225+855+19,66.068+843+16,1
Pädagogische Hochschulen
Lehramt-Studierende13.23214.595+1.363+10,316.526+1.931+13,2
Lehrgang-Studierende2)15.94515.058-887-5,613.982-1.076-7,1
Theologische Lehranstalten
Ordentliche Studierende310334+24+7,7309-25-7,5
Lehrgang-Studierende2420-4-16,719-1-5,0
Tabelle 2: Entwicklung der Studierendenquote der 18- bis 25-Jährigen
StudienjahrBevölkerung 18 bis 25 Jahre1)Studierende 18 bis 25 Jahre2)Studierendenquote
InsgesamtVeränd. zum Vorjahr in %FrauenVeränd. zum Vorjahr in %InsgesamtVeränd. zum Vorjahr in %FrauenVeränd. zum Vorjahr in %Insg. in %Frauen in %
2015/16871.339+1,5422.233+0,5205.377+1,4118.417+1,223,628,0
2016/17865.679-0,6418.169-1,0205.273-0,1118.277-0,123,728,3
2017/18848.395-2,0409.889-2,0204.149-0,5117.703-0,524,128,7
2018/19829.973-2,2402.223-1,9201.565-1,3117.040-0,624,329,1
2019/20811.166-2,3393.883-2,1200.508-0,5117.252+0,224,729,8
Tabelle 3: Ordentliche und Lehrgang-Studierende in Österreich, Wintersemester 2019/20
 InsgesamtNach GeschlechtNach Staatsbürgerschaft
MännerFrauenÖsterreichDeutschlandItalienAndere
Insgesamt1)376.050170.078205.972274.69138.87410.86851.617
Öffentliche Universitäten
Ordentliche Studierende264.945122.813142.132188.63627.9429.10039.267
Lehrgang-Studierende16.6818.1208.56111.5562.1952612.669
Privatuniversitäten
Ordentliche Studierende12.1774.9527.2256.4382.5456082.586
Lehrgang-Studierende2.8869911.8951.57077128517
Fachhochschulen
Ordentliche Studierende55.20327.34627.85744.8703.8728145.647
Lehrgang-Studierende6.0683.1512.9174.1291.37068501
Pädagogische Hochschulen
Lehramt-Studierende2)16.5264.08712.44015.302403256566
Lehrgang-Studierende3)13.9823.05310.92913.232222106422
Theologische Lehranstalten
Ordentliche Studierende309209100114678120
Lehrgang-Studierende1981120017

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
MMag. Guido SOMMER-BINDER, Tel.: +43 (1) 71128-7349 bzw. guido.sommer-binder@statistik.gv.at und  
Mag. Sarah KLEM, Tel.: +43 (1) 71128-7261 bzw. sarah.klem@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7777 
presse@statistik.gv.at  
© STATISTIK AUSTRIA