Pressemitteilung: 11.904-215/18

Das Arbeitskräfteangebot in Österreich wächst bis 2050 um 5%

Wien, 2018-11-22 – Das Angebot an Arbeitskräften wird in Österreich auch künftig steigen, wenn sich die Trends in der Zuwanderung und Erwerbsbeteiligung fortsetzen. Laut der aktuellen Erwerbsprognose von Statistik Austria wird die Zahl der Erwerbspersonen bis 2050 um 5% zunehmen (zu dieser Personengruppe zählen Selbständige und mithelfende Familienangehörige, unselbständig Beschäftigte und Arbeitslose). Im Jahresdurchschnitt 2017 gab es 4,55 Mio. Erwerbspersonen in Österreich, 2020 werden es laut Trendvariante der Prognose 4,63 Mio. (+2%) und 2050 schließlich 4,79 Mio. (+5%) sein. In der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts sind keine weiteren Zuwächse mehr zu erwarten (siehe Tabelle 1).

Anteil älterer Erwerbspersonen steigt bis 2050 auf 22%

Parallel zur Gesamtbevölkerung altert auch die Erwerbsbevölkerung. Diese Entwicklung wird durch zwei Trends verstärkt. Einerseits sinkt die Erwerbsbeteiligung der jüngeren Altersgruppen aufgrund längerer Ausbildungszeiten. Andererseits sind steigende Erwerbsquoten in höherem Alter zu erwarten – als Folge der Veränderungen im Pensionsrecht, wie etwa der Angleichung des Pensionsantrittsalters der Frauen an das der Männer, und der Heranführung des faktischen an das gesetzliche Pensionsalter.

Die Zahl der 15-bis 34-jährigen Erwerbspersonen sinkt von derzeit 1,60 Mio. (2017) auf 1.51 Mio. im Jahr 2030. Danach ist bei den Jüngeren wiederum ein leichter Anstieg zu erwarten. Im Haupterwerbsalter von 35 bis 54 Jahren bleibt die Zahl der Erwerbspersonen vorerst noch konstant (2017: 2,26 Mio., 2030: 2,25 Mio.), nach 2040 ist ein Rückgang zu erwarten (2050: 2,17 Mio). Ein deutlicher Anstieg wird hingegen bei den über 55-jährigen Erwerbspersonen prognostiziert, hier nimmt die Zahl zwischen 2017 und 2050 von 0,69 Mio. auf 1,06 Mio. um mehr als die Hälfte zu. Der Anteil der älteren Erwerbspersonen steigt somit von 15% im Jahr 2017 auf 22% im Jahr 2050, jener der unter 35-Jährigen sinkt von 35% auf 32%. Der Anteil der Erwerbspersonen im Haupterwerbsalter geht in diesem Zeitraum von 50% auf 45% zurück.

Die Arbeitswelt wird weiblicher

Der Anteil der Frauen an den Erwerbspersonen lag 2017 bei 47%. Bis 2040 steigt er auf 49% und bleibt dann auf diesem Niveau konstant. Dafür ist die steigende Erwerbsbeteiligung der Frauen im Haupterwerbsalter sowie insbesondere im Alter von 55 bis 64 Jahren verantwortlich.

Langfristig werden vier von fünf Personen zwischen 15 und 64 Jahren am Arbeitsmarkt aktiv sein

Die allgemeine Erwerbsquote der 15- bis 64-jährigen Bevölkerung lag 2017 bei 76,0%. Die erwarteten Veränderungen in der altersspezifischen Erwerbsbeteiligung lassen die allgemeine Erwerbsquote bis zum Jahr 2030 auf 79,7% und bis 2050 auf 81,8% steigen.

Starke Zuwächse an Erwerbspersonen in Wien, in Kärnten ist ein Rückgang zu erwarten

Bundesweit steigt die Zahl der Erwerbspersonen bis 2050 um 5%. Der stärkste Zuwachs ist in diesem Zeitraum mit +15% in Wien zu erwarten. Nach 2020 werden mehr als eine Million Erwerbspersonen in Wien wohnhaft sein. In Niederösterreich ist der künftige Anstieg der Erwerbspersonen mit +7% nur halb so stark wie in Wien. Die Zuwächse vom Burgenland und von Tirol liegen im Bundestrend, jene von Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg darunter. In der Steiermark stagniert die Zahl der Erwerbspersonen, während sie in Kärnten bis 2050 um 8% sinkt (siehe Tabelle 2).

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Prognose finden Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Methodik, Definitionen: Die Erwerbsprognose basiert auf einer Extrapolation von alters- und geschlechtsspezifischen Erwerbsquoten nach fünfjährigen Altersgruppen. Multipliziert mit der Hauptvariante der aktuellen Bevölkerungsprognose ergibt dies die vorausgeschätzten Zahlen der Erwerbspersonen. Die hier präsentierten Ergebnisse der Trendvariante schreiben die Veränderungen der Vergangenheit bei der alters- und geschlechtsspezifischen Erwerbsbeteiligung unter Berücksichtigung gegebener Rahmenbedingungen in die Zukunft fort. 
Die zugrundeliegenden Erwerbsquoten basieren auf dem ILO-Konzept (ILO: International Labour Organisation). Sie beinhalten somit alle Personen, die zumindest eine Stunde in der Woche gegen Bezahlung oder als Selbständige bzw. mithelfende Familienangehörige arbeiten oder arbeitslos sind. Präsenz- und Zivildiener gelten ebenfalls als erwerbstätig. Die Erwerbsquoten sind auf Österreichebene aus den Jahresdurchschnittswerten der Erwerbspersonen gemäß Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung seit dem Jahr 2004 abgeleitet. Die Abgestimmte Erwerbsstatistik (AEST) wird zur Zuschätzung von Erwerbspersonen in Anstaltshaushalten herangezogen. Die Disaggregation nach Bundesländern basiert auf den regionalen Niveauunterschieden der Erwerbsquoten gemäß AEST.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Mag. Alexander HANIKA, Tel.: +43 (1) 71128-7279 bzw. alexander.hanika@statistik.gv.at

Tabelle 1: Prognose der Erwerbspersonen Österreichs nach Alter und Geschlecht (Trendvariante)
JahrErwerbspersonen, absolutIn ProzentFrauenanteil in ProzentErwerbsquote 15-64 Jahre
Insgesamt15 bis 34 Jahre35 bis 54 Jahre55 und mehr Jahre15 bis 34 Jahre35 bis 54 Jahre55 u. m. Jahre
20174.551.5311.603.4392.262.911685.18135,249,715,146,676,0
20204.626.0091.602.2612.232.586791.16234,648,317,147,176,7
20304.722.4181.505.0712.248.337969.01031,947,620,548,579,7
20404.773.6871.519.8252.246.5711.007.29131,847,121,148,981,5
20504.785.7231.548.1792.172.7481.064.79632,345,422,249,081,8
20604.746.3221.530.3182.189.8581.026.14632,246,121,648,981,8
20704.764.8691.535.3612.209.7901.019.71832,246,421,448,981,8
20804.798.3491.554.5892.197.8261.045.93432,445,821,848,981,7
Tabelle 2: Prognose der Erwerbspersonen Österreichs nach Bundesländern (Trendvariante)
Bundesland20172020203020402050206020702080
Österreich4.551.5314.626.0094.722.4184.773.6874.785.7234.746.3224.764.8694.798.349
Burgenland145.775147.124150.455152.288153.333153.041154.395156.052
Kärnten279.521277.687269.481262.424256.165249.560247.798247.727
Niederösterreich861.713872.206893.889911.395923.178922.523931.599942.178
Oberösterreich776.170784.870787.889793.511790.622777.907778.734782.441
Salzburg291.538296.671299.194298.831296.391291.292290.463291.165
Steiermark635.577637.870637.673636.244632.421623.916624.366627.126
Tirol393.983401.618410.461414.159414.211409.012409.067410.892
Vorarlberg204.141208.636212.802213.046210.636206.611205.892206.162
Wien963.113999.3271.060.5741.091.7891.108.7661.112.4601.122.5551.134.606

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA