Pressemitteilung: 11.542-102/17

2016 bringt ein Geburtenplus von 3,9% und mit +7.006 eine positive Geburtenbilanz

Wien, 2017-05-23 – Im Jahr 2016 wurden laut Statistik Austria 87.675 Kinder in Österreich geboren. Im Vergleich zum Jahr davor bedeutet dies ein deutliches Plus von 3,9% bzw. 3.294 Neugeborenen. Zugleich wurden 2016 insgesamt 80.669 Sterbefälle verzeichnet, um 2,9% bzw. 2.404 weniger als im Jahr davor. Damit fiel die Geburtenbilanz mit +7.006 deutlich positiv aus – ähnlich hoch war sie zuletzt im Jahr 1996 (+8.019).

Im Jahr 2016 starben in Österreich 269 Säuglinge im 1. Lebensjahr. Die Säuglingssterberate blieb mit 3,1‰ gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Bundesländer verzeichnen Plus bei Lebendgeborenen und Rückgang bei Gestorbenen

Alle Bundesländer verzeichneten 2016 steigende Geburtenzahlen. Den deutlichsten Anstieg verbuchte Vorarlberg (+5,8%), gefolgt von Niederösterreich (+5,7%), Oberösterreich (+5,6%), Kärnten (+4,8%) und Wien (+4,4%). Die übrigen Bundesländer registrierten jeweils geringere Zunahmen: Salzburg (+2,9%), Burgenland (+2,4%), Steiermark (+0,6%) und Tirol (+0,4%).

Bei der Zahl der Gestorbenen gab es 2016 in allen Bundesländern einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Dieser war in Oberösterreich (-5,4%) am deutlichsten, gefolgt von der Steiermark (-4,0%) und Wien (-3,0%). Die übrigen Bundesländer wiesen eine Abnahme der Sterbefälle unter dem Bundesdurchschnitt auf: Burgenland (-2,5%), Tirol (-2,3%), Niederösterreich (-1,7%), Vorarlberg (-1,4%), Kärnten (-1,1%) und Salzburg (-0,6%).

Geburtenbilanz deutlich positiv

Die für Österreich insgesamt positive Geburtenbilanz stellte sich in den Bundesländern unterschiedlich dar: Wien (+4.773), Oberösterreich (+2.553), Tirol (+1.749), Vorarlberg (+1.401) und Salzburg (+1.163) erzielten wie schon in den Vorjahren Geburtenüberschüsse. Dagegen überwog die Zahl der Sterbefälle gegenüber den Lebendgeborenen weiterhin in Niederösterreich (-1.537), in der Steiermark (-1.097), in Kärnten (-1.089) und im Burgenland (-910).

Detaillierte Ergebnisse sowie weitere Informationen zu Geborenen und zu Gestorbenen finden Sie auf unserer Webseite.

Methodische Informationen, Definitionen: Die Aufarbeitung der Geburten und Sterbefälle erfolgt seit 1. November 2014 auf Basis der laufend vom Zentralen Personenstandsregister übermittelten Daten.  
In den publizierten Daten sind ab 2015 auch die im Ausland stattgefundenen Geburten von Müttern mit Hauptwohnsitz in Österreich sowie die Sterbefälle von in Österreich wohnhaften Personen (mit Hauptwohnsitz) enthalten. Zuvor konnten ab 2009 für die Auslandssterbefälle von in Österreich wohnhaften Personen nur Informationen aus anderen Datenquellen herangezogen werden. 
Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt bei den Geborenen nach dem Wohnort der Mutter und bei Gestorbenen nach dem letzten Wohnort. 
Die Geburtenbilanz ist der Saldo aus Lebendgeborenen und Gestorbenen. 
Die Säuglingssterberate bezieht die im 1. Lebensjahr Gestorbenen auf 1.000 Lebendgeborene.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Anita MIKULASEK, Tel.: +43 (1) 71128-7275 bzw. anita.mikulasek@statistik.gv.at

 

Natürliche Bevölkerungsbewegung 2016 nach Bundesländern
WohnbundeslandLebendgeborene1)Gestorbene1)Geburten-bilanz1)Im 1. Lebensjahr Gestorbene1)Säuglings 
sterbe- 
rate4)
Insgesamt absolutVeränderung zum Vorjahr in %2)Insgesamt absolutVeränderung zum Vorjahr in %3)
Burgenland2.3052,43.215-2,5-910104,3
Kärnten4.8724,85.961-1,1-1.089112,3
Niederösterreich15.4245,716.961-1,7-1.537473,0
Oberösterreich15.4645,612.911-5,42.553432,8
Salzburg5.6532,94.490-0,61.163101,8
Steiermark11.2140,612.311-4,0-1.097232,1
Tirol7.6090,45.860-2,31.749182,4
Vorarlberg4.3305,82.929-1,41.401194,4
Wien20.8044,416.031-3,04.773884,2
Österreich 201687.6753,980.669-2,97.0062693,1

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA