Pressemitteilung: 11.171-231/15

Lohnsteueraufkommen stieg 2014 um 4,7%, Bruttobezüge nahmen um 2,8% zu

Wien, 2015-12-04 – Laut Auswertung der Lohnsteuerstatistik (vor Arbeitnehmerveranlagung) gab es 2014 insgesamt 6.710.641 lohnsteuerpflichtige Einkommensbezieherinnen und -bezieher, um 0,6% mehr als 2013. Darunter waren 4.303.918 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie 2.406.723 Pensionistinnen und Pensionisten. Wie Berechnungen von Statistik Austria weiters zeigen, stiegen die Bruttobezüge im Vergleich zum Vorjahr um 2,8% und erreichten eine Höhe von 177,4 Mrd. Euro, während beim Lohnsteueraufkommen mit einem Wert von 26,9 Mrd. Euro eine Zunahme von 4,7% gegenüber 2013 verzeichnet wurde.

In Jahren ohne Steuerreform stieg das Lohnsteueraufkommen stärker als die Bruttobezüge

Die Bruttobezüge zeigten zwischen 2000 und 2014 durchgehend Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr (siehe Grafik 1). Die höchste Zuwachsrate von 5,2% gab es 2008, im darauffolgenden Krisenjahr 2009 fiel sie auf 1,7%, den niedrigsten Wert im betrachteten Zeitraum. Beim Lohnsteueraufkommen lagen die Veränderungsraten über jenen der Bruttobezüge und bewegten sich zwischen +3,9% (2010) und +8,4% (2008). Ausgenommen davon waren Jahre mit Steuerreform, in denen ein sehr geringer Zuwachs (2004: +0,1%) oder Abnahmen (2000: -1,3%; 2005: -0,9%; 2009: -7,1%) des Lohnsteueraufkommens zu verzeichnen waren.

45,9% der unselbständig Erwerbstätigen waren Angestellte

Von den 4,3 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bildeten die Angestellten mit einem Anteil von 45,9% die zahlenmäßig größte Gruppe; knapp zwei Fünftel (38,4%) waren Arbeiterinnen oder Arbeiter. Vertragsbedienstete kamen auf einen Anteil von 8,0%, Beamtinnen bzw. Beamte auf 4,5%. 2,8% aller unselbständig Erwerbstätigen waren Lehrlinge und 0,4% hatten sonstige Aktivbezüge vorzuweisen (siehe Tabelle 2).

Männer stellten die Hälfte aller Lohnsteuerpflichtigen und erhielten 61,5% der Bruttobezüge

50,1% aller Lohnsteuerpflichtigen waren Männer, 49,9% Frauen. Der Anteil der Männer an der Summe der Bruttobezüge betrug mit 61,5% mehr als drei Fünftel (2013: 61,7%), an der Summe der Sozialversicherungsbeiträge 61,9% (2013: 62,1%) und an der insgesamt einbehaltenen Lohnsteuer mit 70,4% fast drei Viertel (2013: 70,8%). Der Männeranteil sank zwischen 2013 und 2014 bei allen drei Werten. Von 2012 auf 2013 war der Anteil bei den Bruttobezügen und der Lohnsteuer gesunken, bei den Sozialversicherungsbeiträgen auf gleichem Niveau geblieben.

Verlauf des Einkommensvorteils der Männer von 2004 bis 2014

Für den Vergleich des Einkommens von Männern und Frauen werden nur die ganzjährig Vollzeitbeschäftigten betrachtet. Unterschiedliche Qualifikationen sind bei diesem Vergleich nicht berücksichtigt, weil in den Lohnsteuerdaten keine Information dazu vorhanden ist.

Bei beiden Geschlechtern stieg der durchschnittliche Bruttobezug in diesen Jahren stetig an und nahm bei den Männern um 10.331 Euro (+27%) und bei den Frauen um 10.020 Euro (+36%) zu. Der prozentuelle Einkommensvorteil der Männer verringerte sich stetig von 37,5 % im Jahr 2004 auf 28,4 % im Jahr 2014 (siehe Tabelle 3 und Grafik 2).

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Lohnsteuerstatistik finden Sie auf unserer Webseite sowie in der Publikation Lohnsteuerstatistik 2014.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Volkswirtschaft, Statistik Austria:  
Mag. Florian FISCHER, Tel.: +43 (1) 71128-8116 bzw. florian.fischer@statistik.gv.at

Tabelle 1: Kennzahlen der Lohnsteuersteuerstatistik 2014
ErhebungsmerkmaleSteuerpflichtige insgesamtArbeitnehmer und
Arbeitnehmerinnen
Pensionisten und
Pensionistinnen
Anzahl
Mrd. EuroAnzahl
Mrd. EuroAnzahlMrd. Euro
Bruttobezüge insgesamt6.710.641177,44.303.918129,02.406.72348,4
Einbehaltene Sozialversicherungsbeiträge6.099.10622,64.037.97920,02.061.1272,6
Insgesamt einbehaltene Lohnsteuer4.908.55226,93.527.05020,31.381.5026,6
Tabelle 2: Lohnsteuerpflichtige 2014 nach sozialer Stellung und Bruttobezugsstufen
Stufen des Jahres-Bruttobezugs
in 1.000 Euro
Steuerpflichtige insgesamtArbeitnehmer und ArbeitnehmerinnenPensionisten und Pensionistinnen
LehrlingeArbeiter u. ArbeiterinnenAngestellteBeamte u. BeamtinnenVertragsbediensteteSonst. Aktivbezüge
bis unter 101.668.66175.658542.142378.81012730.47712.314629.133
10 bis unter 201.471.04043.948322.942286.8581.44748.5321.573765.740
20 bis unter 301.264.4552.807356.217325.8398.55275.399631495.010
30 bis unter 501.535.0170392.250514.65376.282137.5931.088413.151
50 bis unter 70462.260039.096247.13471.10234.52861769.783
70 bis unter 100206.30801.148140.24827.21111.53380625.362
100 und mehr102.9000-80.4158.3384.8657388.544
Insgesamt6.710.641122.4131.653.7951.973.957193.059342.92717.7672.406.723
Tabelle 3: Durchschnittliche Bruttobezüge der ganzjährig vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen sowie Einkommensvorteile der Männer 2004 bis 2014
JahrDurchschnittliche Bruttobezüge in EuroEinkommensvorteil der Männer
MännerFrauenin Euroin %
200438.24927.82710.42237,5
200539.38728.88110.50636,4
200640.63229.84610.78636,1
200741.71230.82310.88935,3
200843.07732.11210.96534,1
200943.99033.37910.61131,8
201044.52534.02110.50430,9
201145.42834.97210.45629,9
201246.62036.10810.51329,1
201347.75137.14310.60828,6
201448.57937.84710.73228,4

Grafik 43Grafik 45

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA