Pressemitteilung: 11.064-124/15

Endgültige Außenhandelsdaten 2014: Ausfuhren leicht im Aufwind (+1,8%), Einfuhren mit moderatem Rückgang (-0,7%)

Wien, 2015-06-26 – Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Zeitraum Jänner bis Dezember 2014 laut endgültigen Ergebnissen von Statistik Austria mit 129,85 Mrd. Euro um 0,7% unter dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren verzeichneten einen Anstieg von 1,8% auf 128,11 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert und belief sich auf 1,74 Mrd. Euro (Gesamtjahr 2013: 4,90 Mrd. Euro). Im Vergleich zu vor zehn Jahren (2005) konnte der österreichische Außenhandel um mehr als ein Drittel zulegen (Einfuhr 2005: 96,50 Mrd. Euro; Ausfuhr 2005: 94,71 Mrd. Euro). Im Fünfjahresvergleich (2010/2014) betrug der Anstieg 14,3% (Einfuhr) bzw. 17,1% (Ausfuhr). In den letzten drei Berichtsjahren, somit nach dem Höhepunkt der Krise, zeigte sich ausfuhrseitig ein kontinuierlich moderater Zuwachs, die Einfuhren wiesen Rückgänge auf.

Das Gesamtergebnis und der Außenhandel mit Drittstaaten wie auch mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeigte eine idente Entwicklung. Die Exporte in Drittstaaten wiesen einen Anstieg über dem globalen Durchschnitt auf, die Ausfuhren in die EU-Mitgliedstaaten lagen leicht unter diesem. Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich im Gesamtjahr 2014 Waren im Wert von 92,48 Mrd. Euro (-0,7%), das entsprach 71,2% der gesamten Einfuhren. 68,8% der österreichischen Gesamtausfuhren (88,19 Mrd. Euro) wurden in EU-Staaten versandt, das waren um 1,7% mehr als 2013. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union verringerte sich von 6,43 Mrd. Euro um 2,13 Mrd. Euro auf 4,30 Mrd. Euro. Der Warenaustausch mit Drittstaaten zeigte importseitig einen Rückgang von 0,5% auf 37,36 Mrd. Euro sowie exportseitig einen Zuwachs von 2,2% auf 39,92 Mrd. Euro auf. Nachdem Österreich 2014 mehr Waren in Drittstaaten exportierte als von dort importierte, ergab sich eine positive Handelsbilanz von 2,56 Mrd. Euro (siehe Tabelle 1).

Warenstruktur im Außenhandel - Maschinen und Fahrzeuge on top

Rund 1/3 der österreichischen Einfuhren und fast 2/5 der Ausfuhren waren 2014 "Maschinen und Fahrzeuge" (Einfuhr: -0,8% auf 42,91 Mrd. Euro; Ausfuhr: +1,5% auf 50,01 Mrd. Euro). Der ausfuhrseitige Anstieg dieser Produktgruppe war insbesondere auf Nachrichtengeräte (+19,0%), Kraftmaschinen (+6,7%) und Arbeitsmaschinen (+6,3%) zurückzuführen. Die zweitwichtigste Produktgruppe "Bearbeitete Waren" wies Zuwächse über dem globalen Durschnitt auf (Einfuhr: +1,3% auf 20,09 Mrd. Euro, Ausfuhr: +2,2% auf 28,15 Mrd. Euro) und entwickelte sich dynamischer als die wertmäßig fast doppelt so große Produktgruppe "Maschinen und Fahrzeuge". Einfuhrseitig zeigten "Sonstige Fertigwaren" die größte absolute Zunahme (+0,76 Mrd. Euro) wohingegen "Brennstoffe und Energie" mit -1,75 Mrd. Euro den stärksten Rückgang verzeichneten. Bei den Ausfuhren belegten "Chemische Erzeugnisse" insgesamt den Platz 3 und stiegen mit 1,14 Mrd. Euro absolut am kräftigsten an, die Ausfuhr von "Brennstoffen und Energie" hingegen ging um 0,32 Mrd. Euro am stärksten zurück (siehe Tabelle 2).

Die enge Verflechtung mit Deutschland im Detail

Wenig überraschend war Deutschland auch 2014 Österreichs bedeutendstes Partnerland und lag unangefochten an erster Stelle (Einfuhranteil: 37,4%, Ausfuhranteil: 29,7%). Die Entwicklung beider Verkehrsrichtungen bewegte sich allerdings unter dem globalen Durchschnitt: Einfuhren -1,0% auf 48,54 Mrd. Euro, Ausfuhren +0,6% auf 38,08 Mrd. Euro. Überdies stagnierte die wichtigste Produktgruppe "Maschinen und Fahrzeuge" sowohl einfuhrseitig (+0,02% auf 17,61 Mrd. Euro) als auch ausfuhrseitig (+0,3% auf 15,30 Mrd. Euro). Die Ausfuhren der Produktgruppen "Bearbeitete Waren" (+3,0% auf 9,21 Mrd. Euro), "Chemische Erzeugnisse" (+3,0% auf 3,47 Mrd. Euro) und "Ernährung" (+4,2% auf 2,66 Mrd. Euro) zeigten 2014 mehr Dynamik (siehe Tabelle 3).

Österreich lieferte in die ganze Welt - Exporte in Drittstaaten gewannen weiter an Bedeutung

87,2% der Einfuhren und 83,5% der Ausfuhren verteilten sich 2014 auf die 20 bedeutendsten Handelspartner Österreichs. Pro Verkehrsrichtung wurde mehr als die Hälfte des österreichischen Außenhandels mit den je fünf wichtigsten Partnerländern abgewickelt, darunter auch jeweils Drittstaaten (China, Vereinigte Staaten, Schweiz). Bei den Einfuhren zeigten 13 der Top-20-Partnerländer eine positive Entwicklung, vier davon mit starker Dynamik: Kasachstan (+23,2%), Vereinigtes Königreich (+12,8%), China (+7,9%) und Türkei (+7,2%). Einfuhrseitig gab es 2014 eine auffällige Rangverschiebung innerhalb der Top-20-Partnerländer: Die Russische Föderation - 2013 noch zehntwichtigster Einfuhrpartner Österreichs - belegte 2014 nur noch den Rang 13. Die Importe aus der Russischen Föderation gingen um 28,0% zurück und beliefen sich auf 2,29 Mrd. Euro. Geringfügigere Verschiebungen ergaben sich ebenfalls zwischen China und der Schweiz (Tausch Platz 3 und 4), Ungarn und Frankreich (Tausch Platz 7 und 8) und zwischen der Türkei und Schweden (Tausch Platz 19 und 20). Das Vereinigte Königreich verbesserte sich von Rang 14 auf den Platz 12 - Spanien verlor eine Position und war auf Platz 14 zu finden.

Gemessen am globalen Durchschnitt (1,8%) konnten bei mehr als der Hälfte der Top-20-Ausfuhrpartner höhere Veränderungen festgestellt werden, bei vier sogar um bzw. über 10 Prozent: Ungarn (+11,4%), Vereinigte Staaten (+10,2%), Spanien (+9,6%) und Vereinigtes Königreich (+9,5%). Ausfuhrseitig näherten sich die Vereinigten Staaten (2014: Rang 3) Österreichs zweitwichtigstem, aber gleichzeitig stagnierendem Ausfuhrpartner Italien. Veränderungen in der Rangliste gab es ausfuhrseitig nur auf dem zehnten Platz, welcher 2014 von China anstelle der Russischen Föderation belegt wurde. Die Exporte in die Ukraine gingen um 24,9% auf 0,51 Mrd. Euro zurück - somit belegte sie 2014 den Rang 34, nach dem 28. im Vorjahr.

Sechs Drittstaaten befanden sich unter den 20 wichtigsten Ausfuhrpartner 2014. Insgesamt gingen rund 20% der Exporte Österreichs in diese Länder. Die Exporte in die Vereinigten Staaten, Österreichs drittwichtigstem Ausfuhrpartner, stützen sich zu über 50% auf "Maschinen und Fahrzeuge" (+13,5% auf 4,36 Mrd. Euro). Der Großteil der Exporte in die Schweiz verteilte sind zu annähernd gleichen Teilen auf "Chemische Erzeugnisse" (+13,0% auf 1,69 Mrd. Euro), "Bearbeitete Waren" (+4,2% auf 1,50 Mrd. Euro) und "Maschinen und Fahrzeuge" (+8,3% auf 1,49 Mrd. Euro). Expansiver als die für den Export nach China bedeutendste Produktgruppe "Maschinen und Fahrzeuge" (+5,1%) entwickelten sich "Bearbeitete Waren" (+19,6%) und "Chemische Erzeugnisse" (+25,3%). Nach Japan und in die Türkei wurden 2014 vorrangig "Maschinen und Fahrzeuge" exportiert (siehe Tabelle 4).

Der Außenhandel mit Griechenland entwickelte sich 2014 durchgehend positiv - obgleich es in der jeweiligen Rangliste jenseits der Top-40 zu finden war, legten die Eingänge um 9,0% auf 0,19 Mrd. Euro, die Versendungen um 6,6% auf 0,41 Mrd. Euro zu. Über ein Drittel der Einfuhren aus Griechenland entfielen auf die Produktgruppe "Ernährung" wohingegen fast 30% der Ausfuhren "Maschinen und Fahrzeugen" waren. Die Einfuhren aus der Eurozone-18 nahmen insgesamt um 1,5% auf 74,41 Mrd. Euro ab; die Ausfuhren stiegen leicht um 0,5% auf 65,75 Mrd. Euro an.

Ausführliche Außenhandelsergebnisse entnehmen Sie den Hauptdaten im Internet.

Methodische Informationen, Definitionen: Das vorliegende Ergebnis der Außenhandelsstatistik enthält Daten der mit der Zollanmeldung verbundenen Statistik des Warenverkehrs mit Drittstaaten (EXTRASTAT) und der Primärstatistik der Warenverkehre mit den EU-Mitgliedstaaten (INTRASTAT) sowie Zuschätzungen zu den erhobenen INTRASTAT-Daten, die den Antwortausfall der Erhebung sowie schwellenbedingt nicht erhobene Werte abdecken. Die Außenhandelsstatistik berücksichtigt in der Regel den physischen Warenverkehr, bei dem die österreichische Grenze überschritten wird.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Tamara SCHMIDT, Tel.: +43 (1) 71128-7732 bzw. tamara.schmidt@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Der Außenhandel Österreichs Jänner bis Dezember 2014
JahrEinfuhrAusfuhrEinfuhr- (-) bzw.  
Ausfuhrüberschuss (+)
Zu- (+) bzw. Abnahme (-)  
gegenüber Vorjahr
Anteil
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in 1.000in Prozent
Insgesamt
2014*129.847.248128.106.030-1.741.219-0,71,8100100
2013*130.706.676125.811.588-4.895.088  100100
EU-28
2014*92.484.84088.187.272-4.297.568-0,71,771,268,8
2013*93.170.11486.739.750-6.430.364  71,368,9
Drittstaaten
2014*37.362.40839.918.7582.556.350-0,52,228,831,2
2013*37.536.56239.071.8371.535.275  28,731,1
Tabelle 2: Der Außenhandel Österreichs nach SITC, Jänner bis Dezember 2014
SITC 1)2014 *)2013 *)Zu- (+) bzw. Abnahme (-)  
gegenüber Vorjahr
Anteil 2014
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in Mrd. €in Prozent
 Insgesamt129,85128,11130,71125,81-0,71,8100100
0Ernährung8,667,418,367,133,54,06,75,8
1Getränke und Tabak0,831,680,831,670,10,50,61,3
2Rohstoffe5,743,815,933,87-3,1-1,44,43,0
3Brennstoffe, Energie13,013,0614,763,38-11,8-9,610,02,4
4Tier. u. pflanzl. Öle, Fette0,370,180,380,24-2,8-23,00,30,1
5Chemische Erzeugnisse ang. 2)17,6517,7916,9916,653,96,913,613,9
6Bearbeitete Waren20,0928,1519,8327,541,32,215,522,0
7Maschinen und Fahrzeuge42,9150,0143,2349,26-0,81,533,039,0
8Sonstige Fertigwaren19,0414,8618,2814,624,21,614,711,6
9Waren, ang. 2)1,551,132,111,45-26,6-21,61,20,9

 

Tabelle 3: Der Außenhandel Österreichs nach SITC mit Deutschland im Detail
SITC 1)2014 *)2013 *)Zu- (+) bzw. Abnahme (-)  
gegenüber Vorjahr
Anteil 2014
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in Mrd. €in Prozent
 Insgesamt48,5438,0849,0237,87-1,00,6100100
0Ernährung3,482,663,382,552,84,27,27,0
1Getränke und Tabak0,230,390,230,383,51,00,51,0
2Rohstoffe1,731,101,621,137,2-2,73,62,9
3Brennstoffe, Energie3,620,783,870,92-6,4-14,87,52,1
4Tier. u. pflanzl. Öle, Fette0,080,090,100,09-19,7-8,20,20,2
5Chemische Erzeugnisse ang. 2)6,473,476,573,37-1,53,013,39,1
6Bearbeitete Waren8,549,218,658,94-1,33,017,624,2
7Maschinen und Fahrzeuge17,6115,3017,6115,250,020,336,340,2
8Sonstige Fertigwaren6,684,716,894,70-3,00,213,812,4
9Waren, ang. 2)0,090,370,110,53-11,5-29,60,21,0

 

Tabelle 4: Österreichs Top 20 Handelspartnerländer nach Verkehrsrichtung 2014
PartnerlandRang 2013Rang 2014Wert in Mrd. €Anteil in %Veränd. z.VJ  
in %
wichtigste Waren
SITC-1Steller 1)Anteil in % 3)Veränd. z.VJ  
in %
Einfuhr        
Deutschland1148,5437,4-1,0Maschinen und Fahrzeuge36,30,02
Italien228,036,20,3Maschinen und Fahrzeuge30,84,6
China437,325,67,9Maschinen und Fahrzeuge45,94,3
Schweiz346,635,1-2,8Chemische Erzeugnisse ang. 2)37,110,7
Tschechische Republik555,414,22,7Maschinen und Fahrzeuge37,89,6
Vereinigte Staaten664,403,42,0Chemische Erzeugnisse ang. 2)41,18,5
Ungarn873,822,92,6Maschinen und Fahrzeuge36,07,7
Frankreich783,632,8-3,5Maschinen und Fahrzeuge37,7-11,3
Niederlande993,482,72,2Maschinen und Fahrzeuge26,1-1,7
Slowakei11102,872,2-5,2Maschinen und Fahrzeuge29,31,1
Polen12112,572,0-0,5Maschinen und Fahrzeuge25,23,1
Vereinigtes Königreich14122,311,812,8Maschinen und Fahrzeuge42,12,6
Russische Föderation10132,291,8-28,0Brennstoffe und Energie80,6-33,6
Spanien13142,171,71,5Maschinen und Fahrzeuge44,80,7
Belgien15152,061,66,6Maschinen und Fahrzeuge33,13,6
Japan16161,751,33,3Maschinen und Fahrzeuge72,01,7
Slowenien17171,701,32,6Maschinen und Fahrzeuge26,34,8
Kasachstan18181,651,323,2Brennstoffe und Energie98,422,5
Türkei20191,291,07,2Maschinen und Fahrzeuge30,312,4
Schweden19201,271,0-0,8Maschinen und Fahrzeuge37,7-6,9
Ausfuhr        
Deutschland1138,0829,70,6Maschinen und Fahrzeuge40,20,3
Italien228,246,40,1Bearbeitete Waren27,90,04
Vereinigte Staaten337,786,110,2Maschinen und Fahrzeuge56,013,5
Schweiz446,695,25,5Chemische Erzeugnisse ang. 2)25,313,0
Frankreich556,274,95,9Chemische Erzeugnisse ang. 2)31,244,7
Tschechische Republik664,353,4-0,8Maschinen und Fahrzeuge34,73,6
Ungarn774,293,311,4Maschinen und Fahrzeuge37,819,6
Vereinigtes Königreich883,943,19,5Maschinen und Fahrzeuge45,88,6
Polen993,843,06,7Maschinen und Fahrzeuge34,80,2
China11103,382,67,8Maschinen und Fahrzeuge61,45,1
Russische Föderation10113,192,5-8,0Maschinen und Fahrzeuge41,9-7,3
Slowakei12122,612,04,0Maschinen und Fahrzeuge44,94,4
Slowenien13132,532,01,1Bearbeitete Waren23,5-1,5
Niederlande14142,141,76,1Maschinen und Fahrzeuge34,37,2
Spanien15152,141,79,6Maschinen und Fahrzeuge49,417,6
Rumänien16161,881,54,4Maschinen und Fahrzeuge34,59,8
Belgien17171,711,31,1Maschinen und Fahrzeuge33,07,0
Schweden18181,381,1-2,5Maschinen und Fahrzeuge43,3-6,6
Japan19191,331,0-1,1Maschinen und Fahrzeuge40,310,8
Türkei20201,210,9-3,0Maschinen und Fahrzeuge40,5-7,0

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA