Pressemitteilung: 11.037-097/15

Euro-Abwertung führt zu spürbaren Kaufkraftverlusten in Übersee-Destinationen

Wien, 2015-05-21 – Starke Kaufkraftverluste, vor allem in Überseedestinationen, zeigen Berechnungen von Statistik Austria über Preisniveaus der beliebtesten Reiseziele und die damit verbundene Kaufkraft der Österreicherinnen und Österreicher (Stand: April 2015). Während man im Vorjahr für 100 "österreichische" Euro in den USA Waren im Gegenwert von 120 Euro bekam, sind es heute nur noch 95 Euro, in Japan sank der Gegenwert von 108 auf 99 Euro. Aber auch im teuersten der untersuchten Länder, der Schweiz, sank die Kaufkraft aufgrund der Euro-Abwertung von 76 auf 65 Euro.

Signifikante Kaufkraftvorteile können hingegen weiterhin für Österreichs östliche EU-Nachbarländer beobachtet werden. Bulgarien rangiert mit einem Euro-Gegenwert von 207 als preisgünstigste Destination vor Rumänien (183), Ungarn (179) und Tschechien (177). In den drei teuersten Reisezielen Schweiz, Dänemark und Australien erhält man für 100 in Österreich verdiente Euro lediglich Waren und Dienstleistungen im Wert von 65, 76 bzw. 78 Euro.

Preisniveau in den östlichen Nachbarländern niedrig – weiterhin starkes West-Ost-Gefälle

In ausgewählten osteuropäischen Tourismusdestinationen erhält man wie in den Vorjahren für einen Betrag von 100 Euro rund um die Hälfte mehr an vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen als in Österreich. Unter den Nachbarländern ist Ungarn mit 179 Euro das Land mit dem höchsten Gegenwert, knapp vor Tschechien (177) und schon mit Abstand gefolgt von der Slowakei (152). Die Destinationen mit dem niedrigsten Preisniveau im 28 Länder umfassenden Set liegen noch weiter östlich: In den EU-Ländern Rumänien und Bulgarien bekommt man mit 183 bzw. 207 Euro im Landesdurchschnitt für sein Geld praktisch das Doppelte an gleichwertigen Waren und Dienstleistungen.

In der Türkei erhält man aufgrund der höheren Inflation bei gleichzeitigem Wechselkursgewinn der türkischen Lira für 100 Euro um mehr als 8% weniger als im April des Vorjahres, aber immerhin noch 139 Euro (2014: 152). Das beliebte Urlaubsland Kroatien bringt für Reisende im Durchschnitt einen Euro-Gegenwert von 151, in Slowenien beträgt der Kaufkraftvorteil immerhin noch rund ein Viertel (125).

Schwacher Euro wirkt sich auf Übersee-Destinationen aus – USA mehr als 20% teurer als 2014

USA-Reisende spüren derzeit den starken US-Dollar. Mit fast 22% Aufwertung gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung liegen die USA trotz leicht sinkender Konsumentenpreise nun bei einem Gegenwert von 95 Euro (nach 120 im Vorjahr) gemessen an der heimischen Kaufkraft. Ähnliches – wenngleich nicht in diesem Ausmaß – konnte für Japan und Australien beobachtet werden. Nach Kursgewinnen der jeweiligen Landeswährungen zwischen 6 und 9% liegen diese Reiseziele nunmehr bei einem Euro-Gegenwert von 99 (2014: 108) bzw. 78 (2014: 84). Mexiko dagegen bleibt trotz einer mehr als zehnprozentigen Kaufkraftminderung gegenüber 2014 mit 147 Euro weiterhin eine preisgünstige Destination.

Wenige Verschiebungen in der Eurozone – Urlaubsland Nr. 1 Italien niveaugleich mit Österreich

Aufgrund der gemeinsamen Währung und der niedrigen Inflation mit teils sinkenden Konsumentenpreisen (bis -1,8% in Griechenland) sind innerhalb der Eurozone wenige Veränderungen gegenüber dem Vorjahr festzustellen. Irland stellt mit 90 Euro die teuerste Destination dar, während man in den Niederlanden, Belgien und Frankreich mit 96 bis 100 Euro im Landesdurchschnitt ähnlich viel an Waren und Dienstleistungen wie in Österreich bekommt. Griechenland liegt aufgrund gesunkener Verbraucherpreise nunmehr bei 125 Euro vor Spanien (120) und Zypern (118). Italien, das beliebteste Tourismusland der Österreicherinnen und Österreicher, liegt – gemessen an der Kaufkraft – mit 101 praktisch auf gleichem Niveau wie Österreich.

Weitere Informationen zu Kaufkraftparitäten und internationalen Preisniveauvergleichen finden Sie auf unserer Webseite.

Methodische Informationen, Definitionen: Kaufkraftparitäten (KKP) sind in ihrer einfachsten Form Preisrelationen in Landeswährung für identische bzw. vergleichbare Güter und Dienstleistungen in verschiedenen Ländern (z. B. Preis für 1 Liter stilles Mineralwasser in Österreich in Euro in Relation zum Preis für 1 l stilles Mineralwasser in der Schweiz in Schweizer Franken – in Slowenien in Euro, etc.; 1 kg Reis, 1 Flasche Whisky, 1 Tagesticket für den öffentlichen Verkehr, 1 Paar Herrenschuhe, 1 Nächtigung im 4*-Hotel, 1 Portion Spaghetti Bolognese im Restaurant etc). Einzel-KKPs werden für sämtliche Positionen eines vergleichbaren Warenkorbes (nach ECOICOP) ermittelt und zu Ausgabengruppen hochaggregiert. Die KKP stammen aus Erhebungen im Rahmen eines internationalen Wirtschaftsvergleichsprogramms ("European Comparison Programme" – ECP) unter der Ägide von EUROSTAT und der OECD, das Informationen über etwa 2.400 Güter und Dienstleistungen pro Land liefert. Für die Berechnung des "Tourismus-relevanten Preisniveaus" wurde eine spezielle Gewichtung der einzelnen Ausgabenkategorien vorgenommen, die dem österreichischen Tourismus-Satellitenkonto (Statistik Austria) entnommen wurde. Zur Extrapolation der Daten auf den aktuellen Stand wurden die zuletzt verfügbaren Verbraucherpreisindizes und Wechselkursinformationen herangezogen. 
Preisniveauindex (PNI) = KKP / Wechselkurs x 100 
Euro-Gegenwert
(zu 100 Euro) 10.000 / PNI

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Volkswirtschaft, Statistik Austria:  
Mag. Werner EISENRAUCH, Tel.: +43 (1) 71128-7283 bzw. werner.eisenrauch@statistik.gv.at.

 

Tabelle: Touristenparitäten, Preisniveauindizes und Euro-Gegenwert, April 2015
LandTouristische KKP 
(AT=1)
Preisniveauindex1) 
(AT=100)
Euro-Gegenwert 
(AT= € 100)
Österreich1,0000100,0100
Belgien1,0325103,297
Bulgarien0,942648,2207
Dänemark9,8257131,676
Deutschland0,920292,0109
Frankreich1,0037100,4100
Griechenland0,798979,9125
Irland1,1083110,890
Italien0,990799,1101
Kroatien5,015166,1151
Niederlande1,0398104,096
Polen2,690967,0149
Portugal0,760876,1131
Rumänien2,408654,5183
Schweden11,0719118,784
Schweiz1,5856152,865
Slowakei0,658465,8152
Slowenien0,798279,8125
Spanien0,836783,7120
Tschechien15,528056,6177
Türkei2,073972,2139
Ungarn167,615256,0179
Vereinigtes Königreich0,8360115,986
Zypern0,844084,4118
Australien1,7815127,878
Japan129,9597100,899
Mexiko11,193168,1147
USA1,1382105,695

 

Grafik 1:

Grafik 46

Grafik 2:

Grafik 47

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA