Pressemitteilung: 11.008-068/15

Jänner 2015: Außenhandel rückläufig (Einfuhren -4,5%, Ausfuhren -4,8%)

Wien, 2015-04-10 – Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Jänner 2015 laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria mit 10,13 Mrd. Euro um 4,5% unter dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren verzeichneten ebenfalls einen Rückgang von 4,8% auf 9,53 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 0,60 Mrd. Euro, nach 0,59 Mrd. Euro im Jänner 2014.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich im Berichtszeitraum Waren im Wert von 6,85 Mrd. Euro, das entspricht einer Abnahme von 5,6% gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Wert der in diese Länder versandten Waren betrug 6,73 Mrd. Euro, das ist um 3,8% weniger als im Jänner 2014. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union lag bei 0,12 Mrd. Euro.

Der Außenhandel mit Drittstaaten wies im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat einen Rückgang sowohl bei den Importen von 2,0% auf 3,29 Mrd. Euro als auch bei den Exporten von 7,3% auf 2,80 Mrd. Euro auf. Daraus ergab sich ein Handelsbilanzdefizit mit Drittstaaten von 0,48 Mrd. Euro; was bedeutet, dass weniger Waren in Drittstaaten ausgeführt als von dort eingeführt wurden (siehe Tabelle).

Litauen wurde neues Mitglied der Eurozone

Litauen trat 2004 der Europäischen Union bei und wurde mit Jänner 2015 das 19. Mitglied der Eurozone. Im Berichtsmonat Jänner 2015 wurden Waren im Wert von 6,43 Mio. Euro aus Litauen eingeführt (-13,6%; Einfuhrrang 64); das Ausfuhrvolumen betrug 11,87 Mio. Euro (-16,2%; Ausfuhrrang 54). Unter den drei baltischen Staaten (Estland, Lettland und Litauen), nun alle drei Mitglieder der Eurozone, war Litauen Österreichs größter Handelspartner.

Ausführliche Außenhandelsergebnisse entnehmen Sie den Hauptdaten im Internet.

Methodische Informationen, Definitionen: Das vorliegende Ergebnis der Außenhandelsstatistik enthält Daten der mit der Zollanmeldung verbundenen Statistik des Warenverkehrs mit Drittstaaten (EXTRASTAT) und der Primärstatistik der Warenverkehre mit den EU-Mitgliedstaaten (INTRASTAT) sowie Zuschätzungen zu den erhobenen INTRASTAT-Daten, die den Antwortausfall der Erhebung sowie schwellenbedingt nicht erhobene Werte abdecken. Die Außenhandelsstatistik berücksichtigt in der Regel den physischen Warenverkehr, bei dem die österreichische Grenze überschritten wird.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Tamara SCHMIDT, Tel.: +43 (1) 71128-7732 bzw. tamara.schmidt@statistik.gv.at

 

Tabelle: Der Außenhandel Österreichs Jänner 2015
JahrEinfuhrAusfuhrEinfuhr- (-) bzw.  
Ausfuhrüberschuss (+)
Zu- (+) bzw. Abnahme (-)  
gegenüber Vorjahr
Anteil
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in 1.000in Prozent
Insgesamt
2015*10.131.5749.530.686-600.889-4,5-4,8100100
2014*10.606.05210.014.532-591.520  100100
EU-28
2015*6.846.0616.726.095-119.966-5,6-3,867,670,6
2014*7.255.0056.989.658-265.347  68,469,8
Drittstaaten
2015*3.285.5132.804.590-480.923-2,0-7,332,429,4
2014*3.351.0473.024.874-326.173  31,630,2

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA