Pressemitteilung: 10.624-200/13

PIAAC 2011/12 – Österreich: Lesekompetenz unter, Alltagsmathematik über OECD-Durchschnitt

Wien, 2013-10-08 – Anlässlich der in 24 Ländern durchgeführten OECD-Studie "Programme for the International Assessment of Adult Competencies" (PIAAC 2011/12) erhob Statistik Austria erstmals Daten über Schlüsselkompetenzen bei österreichischen Erwachsenen. Den Ergebnissen zufolge liegt die Lesekompetenz in Österreich unter dem OECD-Durchschnitt, bei der alltagsmathematischen Kompetenz erreichen die 16- bis 65-Jährigen in Österreich hingegen überdurchschnittliche Leistungen. Bei der Problemlösekompetenz im Kontext neuer Technologien liegt das österreichische Niveau im Durchschnitt.

Internationaler Vergleich: skandinavische Länder im Spitzenfeld, Österreich durchschnittlich

Finnland, Schweden, Norwegen und die Niederlande bilden eine Spitzengruppe von Ländern, die in allen drei Kompetenzbereichen signifikant über dem OECD-Durchschnitt liegen. Österreich befindet sich gemeinsam mit Deutschland, Tschechien, Slowakei und Kanada in der Gruppe jener Länder, die in einem Kompetenzbereich über dem OECD-Durchschnitt abschneiden. In allen drei Kompetenzbereichen unter dem OECD-Durchschnitt liegen die USA, das Vereinigte Königreich (England und Nordirland), Irland, Korea, Zypern, Polen, Frankreich, Italien und Spanien.

8,4% der 16- bis 65-Jährigen in Österreich verfügen über hohe Lesekompetenz

8,4% der Österreicherinnen und Österreicher erreichen die höchsten Kompetenzstufen (Stufen 4 und 5) der Lesekompetenz. Diese Personen sind in der Lage, sehr komplexe Aufgaben zu lösen, in denen Informationen aus unterschiedlichen, sehr dichten Texten mit widersprüchlicher Information gesucht und zusammengeführt werden müssen. Der Anteil an Personen mit hoher Lesekompetenz liegt in Österreich signifikant unter dem Durchschnitt aller teilnehmenden OECD-Länder (11,8%).

17,1% der Erwachsenen in Österreich verfügen über nur niedrige Lesekompetenz

17,1% der 16- bis 65-Jährigen in Österreich, also fast eine Million Menschen, verfügen über nur niedrige Lesekompetenz und sind dadurch mit möglichen Benachteiligungen im Beruf und Alltag konfrontiert. Mit diesem Anteil liegt Österreich im OECD-Durchschnitt.

Die Gruppe der Personen mit niedriger Lesekompetenz lässt sich weiter differenzieren:

  • 1,8% der 16- bis 65-Jährigen in Österreich verfügen über zu geringe Lese- bzw. Sprachfähigkeiten (in Deutsch), um überhaupt in der Lage zu sein, an der PIAAC-Erhebung teilzunehmen.
  • 2,5% können höchstens konkrete einzelne Informationen in kurzen Texten identifizieren. Das Verständnis für Satzstrukturen ist nur in geringem Ausmaß vorhanden (Lesekompetenzstufe unter 1).
  • 12,8% verstehen kurze Texte in unterschiedlichen Textformaten (z. B. digital oder gedruckt) mit etwas ablenkender Information. Das Verständnis für Satzstrukturen ist vorhanden, jedoch haben diese Personen Probleme, etwas längere Texte mit widersprüchlicher Information zu verstehen (Lesekompetenzstufe 1).

 

Junge Erwachsene holen im internationalen Vergleich auf

Die Analyse der jüngsten Alterskohorte (16- bis 24-Jährige) ist von besonderem Interesse, da diese Personengruppe erst am Anfang ihres Erwerbslebens steht bzw. sich zum Teil noch in Ausbildung befindet und dementsprechend für das wirtschaftliche Entwicklungspotential eines Landes von großer Bedeutung ist. Im internationalen Vergleich zeigen Österreichs 16- bis 24-Jährige sehr gute Leistungen in Alltagsmathematik und erzielen in den beiden anderen Kompetenzbereichen Lesen sowie Problemlösen im Kontext neuer Technologien durchschnittliche Ergebnisse.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zu PIAAC 2011/12 finden Sie auf unserer Webseite unter www.piaac.statistik.at und in der Publikation "Schlüsselkompetenzen von Erwachsenen – Erste Ergebnisse der PIAAC-Erhebung 2011/12".

Methodische Informationen, Definitionen: An der PIAAC-Erhebung 2011/12 nahmen 24 Länder teil: Australien, Belgien (Flandern), Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Korea, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, die Russische Föderation, Schweden, Slowakische Republik, Spanien, Tschechische Republik, USA, das Vereinigte Königreich (England/Nordirland) und Zypern. 
Die PIAAC-Erhebung bestand aus zwei Teilen: Ein Feldtest fand im Frühjahr 2010 bei rund 1.500 Personen pro Land statt, die Haupterhebung wurde zwischen August 2011 und März 2012 durchgeführt. In diesem Zeitraum nahmen 5.130 Personen in Österreich an der Studie teil. Die Erhebung wurde von Statistik Austria auf Basis hoher und international vergleichbarer Standards durchgeführt. 
In Österreich und auch in den anderen teilnehmenden Ländern wurden die drei Kompetenzbereiche (Lesen, Alltagsmathematik und Problemlösen im Kontext neuer Technologien) in der gängigen Landessprache erhoben (für Österreich in Deutsch), da diese für die Teilnahme am Berufsleben und im Alltag am relevantesten ist. 
Die Kompetenz einer Person wird bei PIAAC auf einer kontinuierlichen Kompetenzskala (0 bis 500 Punkte) abgebildet. Darüber hinaus wurden für die Kompetenzbereiche sogenannte Kompetenzstufen, also Abschnitte der eben beschriebenen Kompetenzskala, erstellt. Für die Kompetenzbereiche Lesen und Alltagsmathematik sind sechs Kompetenzstufen definiert (unter 1, 1, 2, 3, 4, 5), für den Kompetenzbereich Problemlösen im Kontext neuer Technologien vier Stufen (unter 1, 1, 2, 3). 
Die in PIAAC erhobene und in diesem Bericht ausgewiesene niedrige Lesekompetenz ähnelt zwar teilweise dem Konzept des funktionalen Analphabetismus (beispielsweise in der Betonung der gesellschaftlichen Teilhabe), ist jedoch nicht direkt mit diesem vergleichbar. 
Auftraggeber der österreichischen PIAAC-Erhebung waren das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) sowie das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK).

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Mag. Markus BÖNISCH, Tel.: +43 (1) 71128-8281 bzw. markus.boenisch@statistik.gv.at und  
Dr. Eduard STÖGER, Tel.: +43 (1) 71128-8290 bzw. eduard.stoeger@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Die drei PIAAC-Kompetenzbereiche Lesen, Alltagsmathematik und Problemlösen im Kontext neuer Technologien im internationalen Vergleich (16- bis 65-Jährige)
 Lesen 
(Mittelwert)
Alltagsmathematik 
(Mittelwert)
Problemlösen im Kontext  
neuer Technologien 
(Anteil der Personen in 
Kompetenzstufen 2 und 3 in %)
Gruppe I
Finnland288(+)282(+)41,6(+)
Niederlande284(+)280(+)41,5(+)
Schweden279(+)279(+)44,0(+)
Norwegen278(+)278(+)41,0(+)
Gruppe II
Japan296(+)288(+)34,6( )
Belgien (Flandern)275(+)280(+)34,5( )
Australien280(+)268( )38,0(+)
Estland276(+)273(+)27,6(-)
Dänemark271(-)278(+)38,7(+)
Gruppe III
Tschechische Republik274( )276(+)33,1( )
Slowakische Republik274( )276(+)25,6(-)
Kanada273( )265(-)36,6(+)
OECD-Durchschnitt273 269 34,0 
Deutschland270(-)272(+)36,0( )
Österreich269(-)275(+)32,5( )
Gruppe IV
Vereinigtes Königreich 
(England, Nordirland)
272( )262(-)34,8( )
Korea273( )263(-)30,4(-)
Zypern269(-)265(-)- 
Frankreich262(-)254(-)- 
Italien250(-)247(-)- 
Spanien252(-)246(-)- 
USA270(-)253(-)31,1(-)
Polen267(-)260(-)19,2(-)
Irland267(-)256(-)25,3(-)

 

Tabelle 2: Die drei PIAAC-Kompetenzbereiche Lesen, Alltagsmathematik und Problemlösen im Kontext neuer Technologien im internationalen Vergleich (16- bis 24-Jährige)
 Lesen 
(Mittelwert)
Alltagsmathematik 
(Mittelwert)
Problemlösen im Kontext  
neuer Technologien 
(Anteil der Personen in 
Kompetenzstufen 2 und 3 in %)
Gruppe I
Finnland297(+)285(+)61,9(+)
Niederlande295(+)285(+)58,3(+)
Korea293(+)281(+)63,4(+)
Gruppe II
Belgien (Flandern)285(+)283(+)57,1( )
Japan299(+)283(+)45,8( )
Estland287(+)279(+)50,4( )
Schweden283( )278(+)61,7(+)
Gruppe III
Australien284(+)270( )50,7( )
Tschechische Republik281( )278(+)54,7( )
Deutschland279( )275(+)54,2( )
Österreich278( )279(+)50,7( )
OECD-Durchschnitt280 271 50,7 
Gruppe IV
Dänemark276(-)273( )50,4( )
Slowakische Republik276(-)278(+)40,5(-)
Norwegen275(-)271( )54,9( )
Polen281( )269( )37,9(-)
Kanada276(-)268( )50,8( )
Gruppe V
Frankreich275(-)263(-)- 
Zypern267(-)264(-)- 
Spanien264(-)255(-)- 
Italien261(-)251(-)- 
USA272(-)249(-)37,6(-)
Irland271(-)258(-)40,3(-)
Vereinigtes Königreich  
(England, Nordirland)
266(-)257(-)42,4(-)

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA