Pressemitteilung: 9.803-245/10

27% der Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger sind atypisch beschäftigt

Wien, 2010-11-05 – Der Studie "Eintritt junger Menschen in den Arbeitsmarkt" von Statistik Austria zufolge arbeitet die überwiegende Mehrheit der 15- bis 34-Jährigen (97%) im ersten Job in einer unselbständigen Tätigkeit. Davon ist mehr als ein Viertel (27%) – Männer (20%) seltener als Frauen (33%) – atypisch beschäftigt. Rund 13% der jungen Erwachsenen geben nach Selbsteinschätzung an, für die erste Beschäftigung entweder über- oder unterqualifiziert zu sein. Die durchschnittliche Dauer des ersten Jobs beträgt drei Jahre und drei Monate (Median), wobei sich deutliche Unterschiede ergeben, wenn nach der Qualifikation, dem Migrationshintergrund und der höchsten abgeschlossenen Schulbildung unterschieden wird.

Atypische Beschäftigung im ersten Job

Von den 1.192.400 im ersten Job unselbständig erwerbstätigen jungen Erwachsenen sind insgesamt mehr als ein Viertel (27%) atypisch beschäftigt. Bei 19% von ihnen (Männer: 17%, Frauen: 21%) ist die erste Anstellung durch zumindest eines der folgenden Merkmale charakterisiert: Befristung, geringfügige Beschäftigung, Leih- bzw. Zeitarbeit oder freier Dienstvertrag. 8% der unselbständig Erwerbstätigen (Männer: 3%, Frauen: 13%) sind im ersten Job teilzeitbeschäftigt, ohne dass eine weitere atypische Beschäftigungsform vorliegt. Differenziert nach der höchsten abgeschlossenen Schulbildung zeigt sich, dass bei Erwerbseintritt Personen mit einem Lehrabschluss (82%) am häufigsten im Rahmen eines Normalarbeitsverhältnisses arbeiten, Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss am seltensten (57%). Junge Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft (75%) verfügen im ersten Job häufiger über ein Normalarbeitsverhältnis – charakterisiert durch eine unbefristete Beschäftigung auf Vollzeitbasis und umfassende sozialrechtliche Absicherung – als Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft (65%).

13% der jungen Erwachsenen sind nach Selbsteinschätzung nicht entsprechend qualifiziert

Rund 13% der jungen Erwachsenen geben ihrer eigenen Einschätzung nach an, für die erste Beschäftigung nicht entsprechend qualifiziert zu sein. Insgesamt erleben sich deutlich mehr junge Erwachsene in ihrem ersten Job als überqualifiziert (9,3%) denn als unterqualifiziert (3,6%). Personen mit einem Lehrabschluss (91%) sind subjektiv am öftesten ihrer Qualifikation entsprechend beschäftigt und Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss (81%) am seltensten.

Qualifikation hat deutlichen Einfluss auf die Dauer des ersten Jobs

Die durchschnittliche Dauer des ersten Jobs beträgt drei Jahre und drei Monate (Median). Personen, die sich als entsprechend qualifiziert einschätzen, bleiben mit 4 Jahren und einem Monat knapp dreimal so lange in ihrer ersten Beschäftigung wie Personen, die sich nicht entsprechend ihrer Qualifikation beschäftigt sehen. Für unselbständig Erwerbstätige, die vollzeitbeschäftigt sind, dauert der erste Job im Mittel 3 Jahre und 4 Monate, und damit fast ein Jahr länger als für Teilzeitbeschäftigte (2 Jahre 5 Monate). Frauen verbleiben rund 7 Monate kürzer im ersten Job als Männer. Deutliche Unterschiede in der Dauer der ersten Erwerbstätigkeit ergeben sich zum einen zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund (mit Migrationshintergrund: 2 Jahre und 2 Monate, ohne Migrationshintergrund: 4 Jahre und 2 Monate). Zum anderen fällt der deutlich kürzere Verbleib in der ersten Tätigkeit von Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss auf (1 Jahr und 9 Monate). Sie bleiben etwa halb so lange im ersten Job wie Personen, die eine Lehre abgeschlossen haben (3 Jahre und 8 Monate).

Methodische Informationen, Definitionen: Bei den hier präsentierten Ergebnissen handelt es sich um Daten aus einer EU-weiten Erhebung zum Thema "Eintritt junger Menschen in den Arbeitsmarkt", die in Österreich im Rahmen der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung im 2. Quartal 2009 durchgeführt wurde. Das internationale Frageprogramm wurde um zusätzliche Fragen im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) ergänzt. Zielgruppe der Befragung waren alle 15- bis 34-Jährigen. Hochgerechnet entspricht dies 2,095 Mio. Personen. Der Arbeitsmarkteintritt der befragten jungen Erwachsenen erfolgte zwischen Beginn der 1990er Jahre und dem 2. Quartal 2009. 
Als erster Job bzw. erster stabiler Job (erste Tätigkeit) werden im Rahmen dieser Erhebung jene beruflichen Tätigkeiten bezeichnet, die nach Ende der letzten Ausbildung begonnen wurden und die mehr als drei Monate gedauert haben. Diese erste stabile Erwerbstätigkeit kann auch schon während der Ausbildung begonnen worden sein, jedoch muss sie in diesem Fall nach Ende der Ausbildung noch angedauert haben. Als erster Job gelten nur bezahlte Tätigkeiten bzw. Tätigkeiten als mithelfende Familienangehörige (jobs for pay or profit). Die Lehre gilt hier nicht als erste Erwerbstätigkeit, sondern zählt als Ausbildung. Ebenso zählen Präsenz- oder Zivildienst nicht als erste Erwerbstätigkeit. Unbezahlte Praktika zählen nicht als erster Job, sind sie jedoch bezahlt und dauern länger als drei Monate, gelten auch sie als erster Job. Eine weitere Einschränkung für ein erstes stabiles Beschäftigungsverhältnis (z. B. Stundenanzahl pro Woche, Höhe der Bezahlung) gibt es nicht. Teilzeit wird auf Basis der direkten Frage nach Teilzeiterwerbstätigkeit festgestellt. 
Atypische Beschäftigungsformen: Teilzeit oder geringfügig beschäftigt, mit Befristung, mit einem freien Dienstvertrag oder über eine Leih- bzw. Zeitarbeitsfirma beschäftigt. 
Als regulär beschäftigt bzw. im Rahmen eines Normalarbeitsverhältnisses beschäftigt gelten Personen mit einer unbefristeten Anstellung auf Vollzeitbasis, die nicht über ein Leih- bzw. Zeitarbeitsverhältnis oder mit einem freien Dienstvertrag tätig sind. 
Die Dauer des ersten Jobs wurde mittels Überlebens- bzw. Verweildaueranalysen berechnet. Über dieses Verfahren werden nicht nur jene jungen Erwachsenen entsprechend berücksichtigt, deren Dauer des ersten Jobs bekannt (unzensierte Daten) ist (weil sie ihn bereits beendet haben), sondern auch jene, deren definitive Dauer noch unbekannt ist (zensierte Fälle), da sie nach wie vor im ersten Job tätig sind.

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria: 
Mag. Brigitte HIRSCHBICHLER, Tel.: +43 (1) 71128-8275 bzw. brigitte.hirschbichler@statistik.gv.at und  
Mag. Käthe KNITTLER, Tel.: +43 (1) 71128-7906 bzw. kaethe.knittler@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Häufigkeit und Formen atypischer Beschäftigung der im ersten Job unselbständig erwerbstätigen 15- bis 34-Jährigen nach soziodemographischen Merkmalen und Geschlecht
 InsgesamtRegulär beschäftigt1)Atypische Beschäftigungsformen zusammenDavon
ausschließlich Teilzeit2)sonstige atypische Beschäftigung ohne ausschließliche Teilzeit3)
in 1.000
Männer und Frauen insgesamt1.192,4
875,1
317,4
93,2
224,1
Staatsangehörigkeit     
Österreich1.022,5
764,7
257,8
74,1
183,6
Nicht-Österreich169,9
110,4
59,6
19,1
40,5
Migrationshintergrund     
Ohne Migrationshintergrund958,3
721,8
236,5
69,1
167,4
Mit Migrationshintergrund234,1
153,3
80,9
24,2
56,7
Höchste abgeschlossene Schulbildung     
Pflichtschule122,7
70,0
52,6
14,9
37,7
Lehre555,2
456,5
98,7
31,8
66,9
BMS155,2
108,9
46,3
19,3
27,0
Höhere Schule215,9
156,8
59,1
15,8
43,2
Hochschulverw. Lehranst., Universität, Hochschule143,5
82,8
60,7
(11,4)49,3
Männer zusammen593,7
476,0
117,6
16,5
101,1
Staatsangehörigkeit     
Österreich509,4
415,0
94,3
(11,9)82,4
Nicht-Österreich84,3
61,0
23,3
(x)18,7
Migrationshintergrund     
Ohne Migrationshintergrund474,1
388,9
85,2
(11,3)73,9
Mit Migrationshintergrund119,5
87,1
32,5
(5,2)27,3
Höchste abgeschlossene Schulbildung     
Pflichtschule55,4
38,2
17,2
(x)15,3
Lehre338,3
293,1
45,3
(6,9)38,3
BMS47,1
37,7
(9,4)(x)(7,4)
Höhere Schule93,1
70,7
22,4
(x)19,2
Hochschulverw. Lehranst., Universität, Hochschule59,7
36,4
23,4
(x)21,0
Frauen zusammen598,8
399,1
199,7
76,8
123,0
Staatsangehörigkeit     
Österreich513,1
349,7
163,4
62,2
101,2
Nicht-Österreich85,7
49,4
36,3
14,5
21,8
Migrationshintergrund     
Ohne Migrationshintergrund484,2
332,9
151,3
57,8
93,5
Mit Migrationshintergrund114,6
66,2
48,4
19,0
29,5
Höchste abgeschlossene Schulbildung     
Pflichtschule67,2
31,8
35,4
(13,0)22,4
Lehre216,9
163,4
53,4
24,9
28,6
BMS108,1
71,2
36,9
17,3
19,6
Höhere Schule122,8
86,1
36,7
(12,6)24,0
Hochschulverw. Lehranst., Universität, Hochschule83,8
46,5
37,3
(9,0)28,3
Tabelle 2: Subjektiv empfundene Unter- oder Überqualifikation bei 15- bis 34-Jährigen mit erstem Job nach soziodemographischen Merkmalen
 InsgesamtErster Job entsprechend der Qualifikation
janeindarunter im ersten Job
überqualifiziertunterqualifiziert
in 1.000in %in 1.000in %in 1.000in %
Insgesamt 1.229,1 1.070,4
158,7
12,9
114,8 72,3 44,0 27,7
Geschlecht        
Männer 616,9
541,0
75,8
12,3
  52,7   69,5 23,1
30,5
Frauen 612,3
  529,4   82,9 13,5
62,1
  74,9   20,8 25,1
Staatsangehörigkeit        
Österreich1.052,3
939,1
113,2
10,8
  83,9 74,1
  29,3 25,9
Nicht-Österreich 176,8
131,3
  45,5   25,7   30,8   67,8 14,7
32,2
Migrationshintergrund        
Ohne Migrationshintergrund986,7
  887,2   99,5 10,1
  74,8 75,1
  24,7 24,9
Mit Migrationshintergrund242,4
183,2
  59,2   24,4   40,0   67,6 19,2
32,4
  Erste Generation200,8
148,3
  52,5 26,1
  36,0   68,5 16,5
31,5
  Zweite Generation41,7
  34,9 (6,7)(16,1)(x)(x)(x)(x)
Höchste abgeschlossene Schulbildung        
Pflichtschule 126,4
101,7
  24,7 19,5
(11,3)(45,7)(13,4)(54,3)
Lehre565,3
516,8
  48,5   8,6 31,8
  65,5 16,7
34,5
BMS 162,5
138,3
  24,2 14,9
18,6
  76,8 (5,6)(23,2)
Höhere Schule224,3
184,2
40,1
17,9
  32,6 81,3
(7,5)(18,7)
  AHS  55,2 41,3
(14,0)(25,3)(11,3)(81,1)(x)(x)
  BHS  169,1 143,0
26,1
15,4
21,3
81,4
(x)(x)
Hochschulverw. Lehranst., Universität, Hochschule 150,6
129,4
21,2
14,1
  20,5   96,7 (x)(x)

 

Dauer des ersten Jobs (Median in Monaten) nach soziodemographischen Merkmalen
 in Monaten
Insgesamt39,0
Geschlecht 
Männer44,8
Frauen37,8
Staatsangehörigkeit 
Österreich48,7
Nicht-Österreich25,5
Migrationshintergrund 
Ohne Migrationshintergrund49,9
Mit Migrationshintergrund26,0
Höchste abgeschlossene Schulbildung
Pflichtschule20,9
Lehre44,5
BMS43,1
Höhere Schule49,9
Hochschulverw. Lehranst., Universität, Hochschule46,7
Qualifikation nach Selbsteinschätzung
Entsprechend qualifiziert49,4
Nicht entsprechend qualifiziert18,2
davon1) 
  überqualifiziert16,4
  unterqualifiziert20,5
Vollzeit/Teilzeit (Selbstzuordnung)2)
Vollzeit40,1
Teilzeit29,5

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA