9.618-060/10

Über 80% der Bachelorabsolventinnen und -absolventen beginnen ein Masterstudium

Wien, 2010-03-10 –  Seit Einführung der neuen Studiengänge im Studienjahr 2000/01 bis zum Studienjahr 2007/08 wurden in Österreich insgesamt 16.620 Bachelorstudien erfolgreich abgeschlossen. Analysen der Statistik Austria zeigen, dass über 80% der Absolventinnen und Absolventen unmittelbar ein Masterstudium anschließen, die Übertrittsquote jedoch bei Frauen geringer als bei Männern ist: Bachelorabsolventinnen des Studienjahres 2007/08 sind zu 76,4% bis zum Wintersemester 2008/09 in ein Masterstudium eingetreten, ihre männlichen Kollegen hingegen zu 86,1%.

Bedeutung der neuen Studienabschlüsse steigt stetig

Im Studienjahr 2007/08 entfiel bereits mehr als ein Viertel (26,2%) aller Erstabschlüsse an Hochschulen in Österreich auf Bachelorstudien. Die Bedeutung der neuen Studiengänge hat innerhalb eines kurzen Zeitraums erheblich zugenommen: Waren im Studienjahr 2002/03 lediglich 2,6% aller Erstabschlüsse Bachelorstudien zuzurechnen, waren es 2004/05 bereits 12,5% und 2006/07 schon 22,7%.

Die steigende Bedeutung der neuen Studiengänge zeigt sich auch am Anteil der Bachelorstudien an den Studien aller Erstimmatrikulierten: 2002/03 waren es 12,8% der von Erstimmatrikulierten belegten Studien, 2007/08 mit 54,3% bereits mehr als die Hälfte.

Zu beachten ist, dass die Umstellung auf die neue Studienarchitektur noch nicht abgeschlossen ist und zudem sukzessive erfolgte. Die Studienrichtungen wurden nicht zeitgleich auf die neuen Abschlüsse umgestellt und gehen daher zu unterschiedlichen Zeitpunkten in die vorliegenden Daten ein.

Mehr als 80% schließen ein Masterstudium an, Frauen seltener als Männer

In den meisten Fällen wird ein Masterstudium gleich nach dem Bachelorabschluss begonnen, d.h. spätestens bis zum folgenden Wintersemester (siehe Tabelle 1). Seit dem Studienjahr 2003/04 haben jeweils über 80% der Bachelorabsolventinnen und -absolventen unmittelbar ein Masterstudium angeschlossen; diese Quote ist seither leicht rückläufig.

Bachelorabsolventinnen des Studienjahres 2007/08 sind zu 76,4% unmittelbar in ein Masterstudium eingetreten, ihre männlichen Kollegen hingegen zu 86,1%. Die Analyse der Übergänge der Absolventinnen und Absolventen der Vorjahre zeigt, dass sich dieses Verhältnis auch dann nicht ausgleicht, wenn Übertritte zu einem späteren Zeitpunkt mitberücksichtigt werden (siehe Tabelle 1).

Geringere Übertrittsquoten in den Geisteswissenschaften, hohe in technischen Fächern

Absolventinnen und Absolventen, die 2007/08 einen Bachelorabschluss in einem geisteswissenschaftlichen Fach erworben hatten, begannen zu 71,4% bis zum Wintersemester 2008/09 ein Masterstudium. Geringere Übertrittsquoten weisen lediglich die Künste mit 70,4% auf. Demgegenüber beginnen 90,5% der Absolventinnen und Absolventen eines technischen Bachelorstudiums ein Masterstudium. Durchschnittliche Werte finden sich bei den Naturwissenschaften mit 83,0% sowie den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit 82,0%.

Männer wechseln insgesamt häufiger in ein Masterstudium über als Frauen (siehe Tabelle 2). Dies gilt auch für die meisten Hauptstudienrichtungen; Ausnahmen sind die Geisteswissenschaften und die Künste.

Tabelle 1: Anteil der Bachelorabsolventinnen und -absolventen, die ein Masterstudium beginnen, nach Geschlecht und Studienjahr des Bachelorabschlusses in Prozent
Abschluss eines Bachelorstudiums im StudienjahrBeginn eines Masterstudiums bis zum Wintersemester des Abschlussjahres…
+ 1 Jahr+ 2 Jahre+ 3 Jahre+ 4 Jahre+ 5 Jahre
2003/04zusammen84,986,987,487,687,8
 männlich85,687,487,787,988,1
 weiblich84,186,387,087,387,5
2004/05zusammen86,187,688,488,6 
 männlich87,088,589,289,3 
 weiblich85,086,687,687,8 
2005/06zusammen84,586,487,0  
 männlich86,087,788,3  
 weiblich82,985,085,7  
2006/07zusammen83,585,2   
 männlich86,488,1   
 weiblich81,082,6   
2007/08zusammen80,8    
 männlich86,1    
 weiblich76,4    
Tabelle 2: Übertritt der Bachelorabsolventinnen und -absolventen des Studienjahres 2007/08 in ein Masterstudium nach Hauptstudienrichtung und Geschlecht in Prozent
HauptstudienrichtungMännerFrauenZusammen
Rechtswissenschaft78,067,372,7
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften86,777,382,0
Geisteswissenschaften66,872,671,4
Naturwissenschaften87,779,783,0
Technik92,281,790,5
Montanistik97,196,897,0
Bodenkultur96,391,994,1
Künste69,171,170,4
insgesamt86,176,480,8

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Dr. Kathrin GÄRTNER Tel. (01) 71128-7334 bzw. Kathrin.Gaertner@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA