9.463-181/09

Online-Shopping für Konsumentinnen und Konsumenten immer attraktiver

Wien, 2009-09-02 – Die Ergebnisse der Erhebung "Computer- und Internetnutzung in Haushalten 2009" zeigen, dass bereits 2,6 Mio. Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren in den letzten zwölf Monaten vor dem Befragungszeitpunkt Waren oder Dienstleistungen im Internet eingekauft haben, das entspricht 41% der Bevölkerung dieser Altersgruppe. Seit 2003 ist dieser Anteil um 30 Prozentpunkte auf das fast Vierfache gestiegen. Die telefonische Befragung wurde von der Statistik Austria in Haushalten mit mindestens einem Haushaltsmitglied im Alter von 16 bis 74 Jahren und bei in diesen Haushalten lebenden Personen dieser Altersgruppe durchgeführt.

Die größten Anteile an Online-Shoppern findet man in den jüngeren Altersgruppen: 62% der 25- bis 34-Jährigen haben das Internet für Einkäufe genutzt, bei den 16- bis 24-Jährigen waren es 58%. Ab der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen nimmt der Prozentsatz der Online-Shopper ab. Am geringsten ist der Anteil der Online-Shopper bei den 65- bis 74-Jährigen (7%).

Der Anteil der Männer, die im Internet einkaufen, ist noch immer höher als jener der Frauen: Während 1,4 Mio. Männer (46%) online shoppen, nutzen rund 1,2 Mio. Frauen (36%) das Internet für Einkäufe. Der geschlechtsspezifische Unterschied ist in allen Altersgruppen erkennbar: Im Alter von 25 bis 34 Jahren ist dieser mit vier Prozentpunkten am geringsten (Frauen: 60%; Männer: 64%), in der Gruppe der 55- bis 74-Jährigen mit neun Prozentpunkten am höchsten (Frauen: 11%; Männer: 20%).

Von den 2,6 Mio. Personen, die das Internet für Einkäufe genutzt haben, lebten 2,1 Mio. Personen in Haushalten mit Breitbandanschlüssen.

Weiterhin zählen "Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, E-Learning-Materialien" neben "Kleidung und Sportartikel" sowie "Reisen und Urlaubsunterkünfte" zu den beliebtesten Produkten bei Online-Shoppern. 41% der Online-Shopper im Alter von 16 bis 74 Jahren haben "Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, E-Learning-Materialien" über Internet eingekauft, wobei der Anteil der Frauen mit 47% deutlich höher liegt als jener der Männer (36%). 38% der Online-Shopper haben angegeben, "Kleidung und Sportartikel" online bestellt zu haben. Auch hier ist der Anteil der Frauen höher als jener der Männer (Frauen: 46%; Männer: 32%). Angebote, "Reisen und Urlaubsunterkünfte" online zu buchen, wurden von 31% der Personen, die im Internet eingekauft haben, genutzt. Der Anteil der online-shoppenden Männer und Frauen ist bei dieser Produktgruppe gleich hoch und liegt bei jeweils 31%.

Das Einkaufsvolumen in den letzten drei Monaten vor dem Befragungszeitpunkt betrug für 49% der Online-Shopper zwischen 100 und 999 Euro. 20% gaben an, weniger als 100 Euro im Internet ausgegeben zu haben. Um 1.000 und mehr Euro haben 8% der Online-Shopper eingekauft. 44% der Online-Shopper bezahlten mit Kreditkarte im Internet. Es sind deutlich mehr Männer als Frauen, die von dieser Zahlungsmöglichkeit Gebrauch gemacht haben (Frauen: 40%; Männer: 48%).

72% Internetnutzerinnen und Internetnutzer

In den letzten drei Monaten vor dem Befragungszeitpunkt haben 72% der Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren das Internet genutzt, das entspricht hochgerechnet rund 4,5 Mio. Personen. Seit 2002 ist dieser Anteil um 35 Prozentpunkte gestiegen, hat sich also in etwa verdoppelt. Erwartungsgemäß findet man den höchsten Anteil an Internetnutzerinnen und Internetnutzern in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen (97%). Der Anteil wird mit steigendem Alter immer geringer und liegt bei den 65- bis 74-Jährigen mit 21% deutlich unter jenem der Jungen. Auch bei der Internetnutzung insgesamt lässt sich ein geschlechtsspezifischer Unterschied erkennen (67% Internetnutzerinnen, 76% Internetnutzer), wobei hier erwähnt werden muss, dass in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen kein Unterschied zwischen Männern und Frauen feststellbar ist (jeweils 97%).

edelhofer_gek_waren

Detailliertere Ergebnisse bzw. weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.statistik.at unter "Informationsgesellschaft", "IKT-Einsatz in Haushalten". Die Publikation "IKT-Einsatz in Haushalten 2009" wird voraussichtlich im Oktober 2009 erscheinen und im Internet zum Download verfügbar sein.

Methodische Informationen, Definitionen: Von Februar bis April 2009 hat die Statistik Austria im Rahmen einer europäischen Erhebung in österreichischen Haushalten und bei Personen Daten über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) erhoben. Seit 2002 wird diese Erhebung jährlich durchgeführt. Grundlage für die Erhebung ist eine EU-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 808/2004), die Österreich und alle anderen EU-Mitgliedstaaten zur Datenlieferung verpflichtet; zusätzlich gilt für 2009 eine Durchführungsmaßnahme (Verordnung (EG) Nr. 960/2008), die die abzufragenden Indikatoren beinhaltet. Die Erhebung wurde aus Mitteln des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) und auf nationaler Ebene aus Mitteln des Bundeskanzleramtes (BKA) finanziert. Die Erhebung basiert auf einem einheitlichen, europäisch harmonisierten Fragenprogramm und einer einheitlichen Methodik. Damit soll die Vergleichbarkeit der Daten innerhalb der EU-Mitgliedstaaten gewährleistet werden.
Die Interviews wurden telefonisch mittels CATI im hauseigenen Telefonstudio durchgeführt. Es konnten Daten von rund 4.900 Haushalten und rund 7.600 Personen hochgerechnet werden. Das Fragenprogramm 2009 bestand aus Hauptindikatoren (IKT-Ausstattung der Haushalte, Computer-, Internetnutzung, Online-Shopping) und dem Schwerpunktthema "E-Commerce and trust" (gemäß Aktionsplan i2010). Aus diesem Grund wurden in das Fragenprogramm vertiefend Fragen zum Thema Online-Shopping eingebaut.

Rückfragen zum Thema beantworten in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:  
Mag. Nina DJAHANGIRI, Tel. (01) 71128-7522 bzw. nina.djahangiri@statistik.gv.at und Edith EDELHOFER, Tel. (01) 71128-7529 bzw. edith.edelhofer@statistik.gv.at

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851, Fax: +43 (1) 71128-7088  
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA